Aus dem Archiv: Herbstanfang 5 Fakten zur Herbstdepression

Heute am 1. September hat der meteorologische Herbstanfang begonnen. Die Tage werden allmählich kühler und kürzer, die Blätter färben sich und fallen langsam von den Bäumen. Viele Menschen reagieren verstimmt auf den Wechsel der Jahreszeiten, schnell ist von der "Herbstdepression" die Rede. Grund genug also, um mit 5 Fakten zum Thema Herbstdepression ein wenig Licht ins Dunkle zu bringen.

Herbstdepression
Stimmungstief oder ernsthafte Depression: vielen Leuten fällt es schwer das noch zu unterscheiden.Dontcut/Dreamstime.com

Fakt #1

Wenn von einer Herbstdepression die Rede ist, dann ist damit eine Saisonal Abhängige Depression (SAD) gemeint. Anders als bei der herkömmlichen Depression treten bei einer SAD untypische Symptome wie verlängerter Schlaf, verstärkter Appetit auf Süßigkeiten und Gewichtszunahme auf.

Fakt #2

Von einer medizinisch anerkannten Herbst- beziehungsweise Winterdepression spricht man erst, wenn eine betroffene Person  seit mindestens 2 Jahren am Stück nur zur entsprechenden Jahreszeit erkrankt. Falls über einen Zeitraum von mindestens 2 Wochen Symptome wie Antriebslosigkeit, Freud- und Interessenlosigkeit auftreten, sollten Betroffene hellhörig werden und einen Arzt aufsuchen. Auch körperliche Beschwerden wie Magen- und Rückenschmerzen können ein Anzeichen für eine Depression sein.

Fakt #3

Nur etwa 10% aller Leute, die im Herbst an einer Depression erkranken, haben auch tatsächlich eine Herbstdepression. Auch über das gesamte Jahr gesehen, bleibt die Anzahl an Erkrankungen recht stabil. Die verbreitete Annahme, dass es in den Herbst- und Wintermonaten zu mehr Erkrankungen kommt, ist falsch. Die meisten Leute verspüren zum Wechsel der Jahreszeiten einfach eine melancholische, betrübte Stimmung, welche aber nicht gleichbedeutend mit einer Depression im medizinischen Sinne ist.

Fakt #4

Am besten lässt sich eine Herbstdepression durch viel Licht und frische Luft bekämpfen. Denn dadurch erhöht sich wieder der Serotoninanteil im Körper, welcher stimmungsaufhellend wirken kann. Unter Experten wird diese Vorgehensweise auch als Lichttherapie bezeichnet. Bei extremeren Fällen wird Betroffenen allerdings auch zur Medikamentenbehandlung geraten. Menschen, die schlicht unter einem Stimmungstief im Herbst leiden, können schon durch einfache Dinge wie regelmäßigem Sport oder dem Pflegen von sozialen Kontakten besser durch die dunkle Jahreszeit kommen.

Fakt #5

Die Herbstdepression ist keine neue Erkrankung, die zu unserer heutigen Zeit erst aufkam und von vielen als Modererscheinung verschrien wird. Im Gegenteil: erstmals wurde eine Saisonal Abhängige Depression bereits in der Antike von den beiden Griechen Hippokrates und Aretaios erkannt. Sie beschrieben die gängigen Symptome der Stimmungs- und Antriebslosigkeit und sogar eine Veränderung von Organfunktionen zu den wechselnden Jahreszeiten.