Laumann fordert Interessenvertretung für Pflegende in NRW

Unterstützung vom DBfK-NordwestLaumann fordert Interessenvertretung für Pflegende in NRW

Der Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, Karl-Josef Laumann, äußerte sich in einem Interview zur Errichtung einer Interessenvertretung für Pflegende in NRW. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe Nordwest (DBfK) begrüßt diese Haltung des Ministers und bietet der Landesregierung von NRW Unterstützung bei weiteren erforderlichen Schritten an.

„Finger weg von der Fachkraftquote“

Pflegepolitische Diskussion„Finger weg von der Fachkraftquote“

Äußerungen des pflegepolitischen Sprechers der CDU/CSU, Erwin Rüddel, zur Felxibilisierung der Fachkraftquote in Pflegeeinrichtungen haben eine rege Diskussion entfacht. Der Deutsche Pflegerat e.V. sowie der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe kritisieren diese Forderung und sehen darin einen falschen Ansatz, der die Pflegequalität mindern würde.

Aktionsprogramm zur Aufwertung sozialer Berufe

Der DPR begrüßt die InitiativeAktionsprogramm zur Aufwertung sozialer Berufe

Vergangene Woche wurde unter anderem von Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, das „Aktionsprogramm zur Aufwertung sozialer Berufe“ vorgestellt. Andreas Westefellhaus des Deutschen Pflegerates e.V., der bessere Arbeitsbedingungen für soziale Berufe für dringend notwendig hält, begrüßte das Vorhaben.

Intensive Integration: Wie es weitergeht, wenn die Fachkräfte nach Deutschland kommen

Arbeitsmarkt Europa IIIIntensive Integration: Wie es weitergeht, wenn die Fachkräfte nach Deutschland kommen

Mit einer Vorbereitungsphase vor Arbeitsbeginn in Deutschland startet der Integrationsprozess. Nach der Personalauswahl und einem Grundsprachkurs im Heimatland wird es nun für die Pflegefachkräfte und das Unternehmen ernst. Während die Bewerber in ihrem Heimatland weiter Deutsch lernen, muss die zuständige Integrationsbeauftragte die Stationen und Bereiche inklusive der Mitarbeiter auf die neuen Fachkräfte vorbereiten.

5 Fakten zu Hildegard Peplau

5 Fakten zu Hildegard Peplau

Sie zählt zu den bedeutendsten Persönlichkeiten der Pflegegeschichte: Hildegard Peplau, die auf der ganzen Welt gemeinhin als "Mutter der psychiatrischen Pflege" im Gedächtnis geblieben ist.

Eigene Praxis? Viele Mediziner bevorzugen Anstellung und Teilzeit

Festanstellung statt SelbstständigkeitEigene Praxis? Viele Mediziner bevorzugen Anstellung und Teilzeit

„Selbstständig zu arbeiten, bedeutet selbst und ständig zu arbeiten“. Diese berühmte Formel hat wohl jeder schon einmal gehört. Aber die meisten Freiberufler wissen genau, wie viel Wahrheit darin steckt. Zwar ist die Selbstständigkeit mit enormen Freiheiten verbunden, von denen viele Angestellte nur träumen können. Eine eigene Praxis zu führen, bedeutet aber nicht nur ein hohes Maß an Eigenständigkeit und Flexibilität, sondern auch große Herausforderungen, finanzielle Unsicherheit, eine immense Verantwortung für sich selbst und für Mitarbeiter sowie eine Vielzahl von zusätzlichen Aufgaben: Buchhaltung und Abrechnungen müssen erledigt werden, es muss akquiriert werden, Personalpläne müssen aufgestellt werden, Budgets verwaltet und eingeteilt werden und vieles mehr.

DBfK: Keinen Abbau von Pflegefachpersonen zulassen

Fachkraftquote in der PflegeDBfK: Keinen Abbau von Pflegefachpersonen zulassen

Der deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V. mahnt den Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienstleistungen (bpa) zu einem verantwortungsvollen Umgang mit den in seinen Einrichtungen versorgten Bewohnerinnen und Bewohnern. Hintergrund ist eine Forderung des bpa, die Fachkraftquote in der Pflege zu senken.

Was sagen die Wahlprogramme zum Thema Pflege?

Bundestagswahl 2017Was sagen die Wahlprogramme zum Thema Pflege?

Die Bundestagswahl steht vor der Tür und der Wahlkampf ist in der heißen Phase. Aber wie steht es eigentlich um gesundheitspolitische Aussagen in den Wahlprogrammen der Parteien? Wir haben sechs Programme für Sie unter die Lupe genommen und beginnen mit dem Thema Pflege.

Auslandsrecruiting – wie funktioniert es gut für beide Seiten?

Arbeitsmarkt Europa IIAuslandsrecruiting – wie funktioniert es gut für beide Seiten?

Auslandsrecruiting – dieses Schlagwort geistert bereits seit mehreren Jahren durch die deutsche Pflegelandschaft. Viele Kliniken lobten sich selbst zu Beginn wegen ihrer großen Zahl rekrutierter, ausländischer Fachkräfte. Sie versuchten es mit verschiedenen Integrationsmodellen. Allerdings waren diese häufig mit der „heißen Nadel“ gestrickt und erwiesen sich als langfristig wenig erfolgreich.

Wie muss man sich den Nachtdienst im Altenheim vorstellen?

ReportageWie muss man sich den Nachtdienst im Altenheim vorstellen?

Viele Leuten außerhalb der Pflege können nur schwer nachvollziehen, welche Anforderungen an einer Pflegekrafte während einer Nachtschicht gestellt werden. Um ein wenig Licht ins Dunkle zu bringen, hat eine Filmcrew der Rechtsdepesche die Mitarbeiter eines Pflegeheims in Bornheim bei ihrem Nachtdienst begleitet.