DBfK zu Personaluntergrenzen: „Ein Durchmogeln ist inakzeptabel“

PflegepersonalDBfK zu Personaluntergrenzen: „Ein Durchmogeln ist inakzeptabel“

Mit verbindlichen Personaluntergrenzen in Krankenhäusern geht die Politik erste Schritte in Richtung Qualitätsverbesserung für den Pflegeberuf. Damit jedoch tatsächlich eine Qualitätsverbesserung in der Pflege erzielt wird, weist der DBfK auf wichtige Aspekte hin, die bei der Ausgestaltung von Personaluntergrenzen zu beachten sind. So sei etwa ein „Durchmogeln“ absolut inakzeptabel und die Regelung dürfe nicht auf Kosten anderer Qualitätsmerkmale umgesetzt werden.

Johannitern wird grober Behandlungsfehler vorgeworfen

Urteil des BGHJohannitern wird grober Behandlungsfehler vorgeworfen

Dem Hausnotruf Joahnniter-Unfall-Hilfe droht erstmals der Vorwurf eines groben Behandlungsfehlers, da kein ausgebildetes Personal zu einem Patienten geschickt wurde, als dieser den Notrufknopf betätigte. Der Patient hätte einen Rettungswagen mit qualifiziertem Rettungspersonal benötigt, man ließ ihn jedoch ohne ärztliche Behandlung zurück. Zwei Tage später wurde ein Schlaganfall bei ihm diagnostiziert. Der BGH hat die Beweislast dem Hausnotrufdienst übertragen.