Risikomanagement Haftungsrechtliche Problemstellung bei der Entbürokratisierung

Mit einem neuen Strukturmodell soll die lang herbeigesehnte Entbürokratisierung der Pflegedokumentation endlich Wirklichkeit werden. Doch auch dann gilt, dass das Berichtssystem den Ansprüchen des Haftungsrechts genügen muss. Eine Stellungnahme.

Prof. Dr. Volker Großkopf, Jurist und Professor für Rechtswissenschaften an der Katholischen Hochschule NRW – Fachbereich Gesundheitswesen -, wurde am Rande eines Workshops zum Thema „Entbürokratisierung der Pflegedokumentation“ zu einer kleinen Stellungnahme gebeten. „Grundsätzlich finde ich die Entbürokratisierung sehr gut“, so Großkopf. Denn so würden Ressourcen geschaffen. Er verweist in diesem Zusammenhang auf das Beispiel der stationären Altenpflege, in der es hierdurch nicht mehr notwendig sein soll, minuziös alle erbrachten Leistungen festzuhalten.

Bedenken äußert der Jurist hingegen, wenn es um die Einbindung der Expertenstandards in der Pflege – und damit verbunden auch um den Umgang mit und der Absicherung von haftungsrechtlich relevanten Risiken – geht.

Weitere Workshops zum Thema finden übrigens am 9.6. in Hamburg, 20.10. in München und 1.12. in Berlin statt. Bezieher von Bezahl-Abos der Rechtsdepesche haben die Möglichkeit zu einer vergünstigten Teilnahme. Weitere Informationen beim Veranstalter.

Kommentierung dieses Beitrages beendet
  • Achim Schachtebeck
    Brilliant wie immer

Weitere Beiträge zum Thema