Antibiotika sind seit der Entdeckung des Penicillins durch Alexander Fleming im Jahr 1928 nicht mehr wegzudenken, wenn es um die Behandlung von Infektionskrankheiten geht. Sorgen bereitet allerdings die zunehmende Resistenz, die gefährliche Keime und Erreger gegenüber Antibiotika entwickelt haben. Die Sorgen scheinen berechtigt zu sein, wenn man einen Blick auf Zahlen wirft, die kürzlich vom Robert Koch-Institut bekannt gegeben wurden:

Anzeige
BSN

Demnach erkranken in der EU jährlich etwa 670.000 Menschen an Infektionen durch antibiotikaresistente Erreger und es sterben ca. 33.000 Menschen daran. In Deutschland sind die Zahlen ebenfalls nicht zu niedrig: Jährlich erkranken in Deutschland etwa 54.000 Menschen an entsprechenden Infektionen, die Sterberate liegt bei 2.400 Menschen. Bezogen auf konkrete Erreger, hat sich beispielsweise die Krankheitslast durch carbapenemresistente Klebsiella pneumoniae zwischen 2007 und 2015 deutlich erhöht. Die Zahl der Todesfälle durch diesen Erreger hat sich über diesen Zeitraum hinweg versechsfacht. Dabei handelt es sich ausschließlich um Zahlen, die sich auf die Infektionen durch antibiotikaresistente Erreger beziehen. Die Zahl aller nosokomialen Infektionen liegt nochmal deutlich höher, schätzungsweise bei 400.000 bis 600.000 pro Jahr allein in Deutschland.

Die Daten zur Krankheitslast durch Infektionen mit antibiotikaresistenten Erregern in der EU wurden Anfang November in der Fachzeitschrift „The Lancet Infectious Diseases“ veröffentlicht. Die Studie basiert auf Daten des Europäischen Antibiotikaresistenz-Surveillance-Netzwerks (EARS-Net) von 2015. Erstmals wurden die Zahlen zu Krankheitsfolgen der Infektionen und den daraus resultierenden Todesfällen hochgerechnet. Zuletzt verfügte man über Schätzungen diesbezüglich, die auf Daten von 2007 beruhten.

Wie das RKI in seiner Mitteilung betont, kann die Krankheitslast infolge von Infektionen durch antibiotikaresistente Erreger durchaus reduziert werden. Dazu seien eine verstärkte Infektionsprävention, Infektionskontrolle und der gezieltere Einsatz von Antibiotika notwendig.