Ärzteschaft

Pauschale Kritik am Gesundheitswesen ist verlogen

Versammlung der ÄKWLPauschale Kritik am Gesundheitswesen ist verlogen

Die Ärzte in Westfalen-Lippe weisen die jüngsten Vorwürfe von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt, vor allem die Ärzteschaft sei an den Missständen im Gesundheitswesen schuld, energisch zurück: „Die Bürgerinnen und Bürger wissen offensichtlich besser, wer die Verantwortung für Überbürokratie und Zuteilungsmedizin mit Rationierung im Gesundheitswesen tatsächlich zu tragen hat“, hielt die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe in einer Resolution fest.

Die Verteidigung der Therapiefreiheit

6. Deutscher MedizinrechtstagDie Verteidigung der Therapiefreiheit

Das griechische Wort „therapia“ bezeichnet in der Medizin die Maßnahmen zur Behandlung von Krankheiten. Die Verteidigung der Therapiefreiheit, der Druck des Sozialstaates und das Wohl des Einzelnen beherrschten die Diskussionen auf dem diesjährigen Medizinrechtstag der Stiftung Gesundheit.

Wundmanagement – wirksam und wirtschaftlich?

WundfortbildungWundmanagement – wirksam und wirtschaftlich?

Unter dem Titel „Wirksames und wirtschaftliches Wundmanagement“ fand am 6. Juli 2005 ein Wundforum in Erlangen statt. Zu dieser Veranstaltung eingeladen hatte die Diakonie Erlangen in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk: Ambulante Infusions- und Palliativtherapie (n:aip).

Miteinander reden – zum Wohle der Patienten

3. Kölner Symposium des PflegerechtsMiteinander reden – zum Wohle der Patienten

Nur gemeinsam, interdisziplinär und ohne „Das habe ich schon immer so gemacht“-Argumente kann Patienten mit chronischen Wunden geholfen werden. Diese Aufgabenstellung diskutierten beim 3. Kölner Symposium des Pflegerechts renommierte Medizin-, Rechts- und Pflege-Experten sowie Vertreter der Krankenkassen und ihrer Medizinischen Dienste (MDK) in Köln.

Gesundheitsreform führt zu Qualitätsabbau

BundesärztekammerGesundheitsreform führt zu Qualitätsabbau

Der misslungene Start der Gesundheitsreform hat gezeigt, dass es der Bundesregierung weniger um eine qualitätsorientierte Weiterentwicklung unseres Gesundheitswesens geht als vielmehr um die Rationierung von Leistungen, so die einhellige Meinung der Fachberufekonferenz bei der Bundesärztekammer auf ihrer jüngsten Sitzung.