Beiträge von Marc Kersten

TabuthemaPsychische Erkrankungen nehmen zu

Wenige reden darüber, viele haben sie: Psychische Probleme nehmen seit Jahren zu und waren 2019 der zweithäufigste Krankschreibungsgrund. Das schlägt sich auch in dramatischer Weise bei der Anzahl der Rehamaßnahmen und Frühverrentungen nieder. Zwei aktuelle Meinungsumfragen zeigen derweil die sich wandelnde gesellschaftliche Einstellung zu dem Thema. Die Bundesregierung plant eine Offensive für geistiges Wohlbefinden.


Vorläufige EinigungDa kann man klatschen: Mehr Geld für Pflegekräfte

Die Verhandlungsgruppen der Tarifpartner im öffentlichen Dienst haben sich am Wochenende auf einen Kompromiss geeinigt. Alle Beschäftigten erhalten in zwei Schritten mindestens 3,2 % mehr Gehalt. Zudem gibt es schon im Dezember Corona-Bonuszahlungen. Pflegekräfte können sich besonders freuen: über verschiedene Zulagen erhalten sie nach einer Modellrechnung sogar ein Plus von 8,7 % auf dem Gehaltszettel - dauerhaft. In der Intensivpflege sind bis zu 10 % Steigerung anvisiert.


Psyche in NotWie ein schwarzer Vorhang: 5 Fakten zu Depression

Wer sich bei einem Sturz ernsthaft verletzt begibt sich selbstverständlich in medizinische Behandlung. Bei einem psychischen Absturz gilt das für viele hingegen nicht, obwohl dieser oft ebenso große oder größere Gefahren mit sich bringt. Depressionen gelten nach wie vor als Tabuthema, werden oft nicht erkannt oder ernst genommen. Wer unter starkem Stress leidet, wie etwa im Pflegebereich, gilt als besonders gefährdet. Wir haben dazu 5 Fakten aufbereitet, um den Vorhang zu lüften.


Von Köln nach HannoverVera Lux ist neue MHH-Pflegedirektorin

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) hat mit Vera Lux seit dem 15.7.2020 eine neue Pflegedirektorin. Die bundesweit geschätzte Ratgeberin in Pflegefragen tritt die Nachfolge von Iris Meyenburg-Altwarg an, die in den Ruhestand gegangen ist.



Wegfallende HilfsangeboteHäusliche Pflege: Verzweiflung durch Corona-Pandemie

Etwa 4,7 Millionen Menschen in Deutschland betreiben Häusliche Pflege und sind physisch sowie psychisch starken Belastungen ausgesetzt. Dies hat sich durch die Corona-Pandemie nochmals verschärft, wie jetzt ein gemeinsames Forschungsprojekt des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) und der Charité – Universitätsmedizin Berlin ergab. Etwa ein Viertel gibt an, verzweifelt zu sein, auch mit der praktischen Umsetzung der Hygienevorschriften haben viele Probleme.


COVID-19-KrisePflegefachkräfte appellieren an Spahn

Eine Petition auf change.org fordert weitreichende Maßnahmen, um das Personal in Heimen und Kliniken zu unterstützen. Die Vorbereitungen auf den Coronavirus seien völlig unzureichend gewesen. Die strukturellen Versäumnisse der letzten Jahre und Jahrzehnte würden sich nun rächen, meinen die Initiatoren. Und jetzt sei mehr gefordert als " warme Worte, Merci-Schokolade, und Partys für die Funktionäre".


Grün ist die HoffnungTag der Kinderhospizarbeit

Am 10. Februar findet seit 2006 jedes Jahr der Tag der Kinderhospizarbeit statt. Initiator war der 1990 gegründete Deutsche Kinderhospizverein, der damit auf die Situation todkranker Kinder und deren Familien aufmerksam machen will.