BKK Dachverband zur Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz.
Der BKK Dachverband fordert verpflichtende gesundheitliche Förderung von Mitarbeitern.Wavebreakmedia Ltd/Dreamstime.com [Dreamstime RF]

In einem kürzlich veröffentlichten Positionspapier fordert der Dachverband der Betriebskrankenkassen (BKK) die verpflichtende Umsetzung von betrieblichem Gesundheitsmanagement für Pflegekräfte in allen Einrichtungen des Gesundheitswesens. Anlass für die Forderungen sind die immer wiederkehrenden Studienergebnisse, die auf die desolaten Arbeitsbedingungen in der Pflege hinweisen würden.

So hat beispielsweise erst jüngst der BKK-Gesundheitsatlas 2017 erschreckende Zahlen offenbart. Laut dem Bericht fehlen Menschen mit einer Beschäftigung in Pflege- oder Altenheimen im Schnitt 24 Tage krankheitsbedingt, während man in anderen Branchen 16 Fehltage im Durchschnitt zählt. Vor allem Altenpflegerinnen fallen deutlich häufiger (7,0 Krankentage) aufgrund von Muskel- und Skelettkrankheiten aus als die weiblichen Beschäftigten insgesamt (3,7 Krankentage).

Betriebliche Angebote zur Gesundheitsförderung werden angenommen

Laut einer BKK-Befragung unter 2000 Beschäftigten sagen neun von zehn, dass ihnen die Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz wichtig oder sehr wichtig ist. In der Altenpflege findet allerdings bei 57 Prozent der Befragten keine betriebliche Gesundheitsförderung statt. Gleichzeitig wird sie in besonders hohem Maß beansprucht, wenn solche Maßnahmen angeboten werden – ein deutliches Signal dafür, dass Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz für Pflegekräfte vermehrt stattfinden sollte.

In dem Positionspapier wird daher gefordert, zeitnah Maßnahmen zu ergreifen, damit Pflegekräfte gesund und möglichst lang ihren Beruf ausüben können. Auf diese Weise könne gleichzeitig ein Anreiz für Berufsrückkehrer geschaffen werden. „Die Pflegeberufe müssen so attraktiv ausgestaltet werden, dass Pflegekräfte ihre äußerst wichtige Aufgabe möglichst zufrieden ausüben können. Ein systematisch implementiertes betriebliches Gesundheitsmanagement liefert hierzu einen entscheidenden Beitrag –  dies ist auch eine Frage der Wertschätzung. Die Konzepte liegen vor und sind wissenschaftlich als wirksam evaluiert. Es gilt diese jetzt zeitnah umzusetzen“, erklärte Franz Knieps vom Vorstand des BKK-Dachverbandes.

BKK Dachverband gibt Empfehlung zur Ausgestaltung des Sofortprogramms Pflege

Innerhalb des Positionspapiers fordert der Dachverband, dass im Rahmen des Sofortprogramms Pflege, das im Koalitionsvertrag vereinbart wurde, konkrete Anreize für die Umsetzung eines qualitativen betrieblichen Gesundheitsmanagements geschaffen werden sollten. Unter anderem sollten laut BKK Anpassungen in den Sozialgesetzbüchern IV, V und XI erfolgen. Darüber hinaus hält die BKK unter anderem diese Maßnahmen für erforderlich:

  • Heranziehen koordinierter externer Unterstützungsstrukturen, da oftmals interne Strukturen der Gesundheitsförderung nicht gegeben sind. Dazu können die Unterstützungsleistungen und Beratungsangebote der Krankenkassen und Versicherungen genutzt werden.
  • Nutzung der regionalen Koordinierungsstellen für die betriebliche Gesundheitsförderung (BGF-Koordinierungsstellen)
  • Die bürokratischen Anforderungen zur Wahrnehmung der steuerbefreienden Regelungen für Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz stellen für viele Unternehmen eine Hürde dar. Es muss überlegt werden, ob die Begrenzung auf 500 Euro pro Mitarbeiter und Jahr entfallen können.
  • Betreiber von Krankenhäusern, Pflege- und Rehabilitationseinrichtungen sollten verpflichtet werden, gesundheitsfördernde Maßnahmen umzusetzen.

Welche gesundheitsfördernden Maßnahmen kann ein Arbeitgeber ergreifen?

  • Umsetzung einer gesundheitsgerechten Mitarbeiterführung
  • Verbesserung des Arbeitsklimas: Ergreifen von Maßnahmen gegen bspw. Mobbing
  • Bauliche Maßnahmen zur Gesundheitsförderung (z.B. Ruheräume)
  • Gesunde Kost zur Verfügung stellen (Obst, Gemüse, Wasser)
  • Einräumen flexibler Arbeitszeiten

Welche gesundheitsfördernden Maßnahmen kann ein Arbeitnehmer ergreifen?

  • Eine gesunde Ernährung hält den Körper fit
  • Die Schicht war stressig? Ein Ausgleich durch Sport in der Freizeit kann helfen
  • Nicht nur der Körper, sondern auch der Geist muss fit gehalten werden: Weiter- und Fortbildungen sollten wahrgenommen werden
  • Benutzung der zur Verfügung gestellten Hilfsmittel und betrieblichen Angebote
  • Bei akuten oder besonderen Problemen: Mit dem Arbeitgeber sprechen und gemeinsam eine Lösung finden

 

 

 

 

 

 

Quelle:

BmG, BKK