Am Tag der Deutschen Einheit wurde Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ruth Schröck in Edinburgh bei einem Empfang des General­kon­suls Jens-Peter das Bundes­ver­dienst­kreuz 1. Klasse überreicht. Der Bundes­ge­schäfts­füh­rer des Deutschen Berufs­ver­ban­des für Pflege­be­rufe (DBfK), Franz Wagner, war vor Ort und überbrachte die Glück­wün­sche des DBfK an sein Ehren­mit­glied. Auch in seiner neuen Rolle als Präsi­dent des Deutschen Pflegerats (DPR) gratu­lierte er der Pflege­wis­sen­schaft­le­rin. Der schot­ti­sche Minis­ter Alasdair James Allan, Minis­ter für Inter­na­tio­nale Entwick­lung und Europa, war ebenso vor Ort und beglück­wünschte die Professorin.

Erste Profes­so­rin für Pflege- und Sozialwissenschaften

Ruth Schröck studierte zunächst Philo­so­phie und Biolo­gie in Berlin. Hiernach fing sie eine Ausbil­dung als Kranken­schwes­ter an und absol­vierte anschlie­ßend noch ein Studium der Pflege- und Sozial­wis­sen­schaf­ten. Nach Lehrtä­tig­kei­ten an der Univer­si­tät in Eding­burgh, wurde sie im Jahr 1987 erste Profes­so­rin für Pflege und Sozial­wis­sen­schaf­ten an der Fachhoch­schule Osnabrück. Seitdem spielte sie eine wichtige Rolle für die Entwick­lung der Pflege­wis­sen­schaf­ten und die Akade­mi­sie­rung der Pflege in Deutschland.

Für ihre heraus­ra­gende Arbeit wurde Schröck in der Vergan­gen­heit bereits mehrfach ausge­zeich­net: So unter anderem mit der Medaille der Robert-Bosch-Stiftung, der Agnes-Karll-Medaille des DBfK sowie mit dem Pflege­preis des Deutschen Pflegerates.