Anzeige
URGO
Cannabis
Canna­bis-Produkte

Schon lange wird in Deutsch­land über die Vor- und Nachteile der Legali­sie­rung von Canna­bis disku­tiert. Die Ampel­ko­ali­tion möchte das ehrgei­zige Vorha­ben endlich umsetzen.

Fakt Nummer 1: Kann ich jetzt schon THC-haltige Produkte in Deutsch­land kaufen?

Ja, seit 2017 ist die Abgabe über Apothe­ken erlaubt. Aller­dings gelten die stren­gen Krite­rien des Betäu­bungs­mit­tel­ge­set­zes. So muss zum Beispiel die Sorte der Canna­bis­blü­ten genau festge­legt sein, ebenso die Höchst­menge, die für einen Zeitraum von 30 Tagen ausge­ge­ben werden darf.

Fakt Nummer 2: Welche Auswir­kun­gen hat das auf den Schwarzmarkt?

Die Legali­sie­rung würde dem Schwarz­markt für Canna­bis zumin­dest teilweise die Grund­lage entzie­hen. Die Verfol­gung von Canna­bis-Delik­ten bindet erheb­li­che Ressour­cen bei Polizei, Staats­an­walt­schaf­ten und Gerich­ten, die durch eine Freigabe besser einge­setzt werden könnten.

Fakt Nummer 3: Wo wird man Canna­bis-Produkte kaufen können?

Hier steht noch nichts fest. Angedacht ist ein System mit priva­ten Verkaufs­stel­len, zum Beispiel – aber nicht ausschließ­lich – Apothe­ken. Auch eine Begren­zung der maximal erwerb­ba­ren Menge ist sinnvoll, genauso wie eine Eignungs­prü­fung für poten­ti­elle Lizenznehmer.

Fakt Nummer 4: Wo ist Canna­bis bereits legal?

Canna­bis ist bereits in vielen Ländern weltweit legal, so zum Beispiel in Kanada, Uruguay, Südafrika, Georgien sowie in 18 US-Bundes­staa­ten und Teilen Austra­li­ens. Außer­dem haben die EU-Länder Malta, Spanien, Portu­gal, die Benelux-Länder, Öster­reich, die Schweiz, Italien, Tsche­chien, Slowe­nien, Kroatien und Estland den Besitz oder Handel von THC-Produk­ten in unter­schied­li­chem Maß entkriminalisiert.

Fakt Nummer 5: Lassen sich so Arbeits­plätze schaffen?

Ja, durch den legalen Anbau und Handel der Produkte würden Arbeits­plätze entste­hen. Das lässt sich am Beispiel einiger Bundes­staa­ten der USA sehen, in denen Canna­bis bereits legal ist. Außer­dem würde die Legali­sie­rung auch neue Steuer­ein­nah­men bringen.