Facebook

Mit dem Laden des Bei­trags akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von Face­book.
Mehr erfah­ren

Bei­trag laden

Prof. Dr. Joa­chim Dis­se­mond von der Kli­nik für Der­ma­to­lo­gie der Uni­ver­si­täts­kli­nik Essen macht auf eine aktu­el­le Meta­ana­ly­se auf­merk­sam, aus der sich ein posi­ti­ver Nut­zen von sil­ber­hal­ti­gen Wund­ver­sor­gungs­pro­duk­ten ablei­ten lässt. Sein Plä­doy­er: Man soll sich nicht aus ver­gü­tungs­recht­li­chen Aspek­ten die­ser The­ra­pie­op­ti­on ver­sper­ren. Der geziel­te Ein­satz bei spe­zi­el­len Indi­ka­tio­nen für einen Zeit­raum von ca. 2 Wochen ist gerecht­fer­tigt und ver­nünf­tig, so Dis­se­mond.