Um stark exsudierende Wunden adäquat behandeln zu können, eignet sich der Einsatz von Superabsorbern.
Um stark exsu­die­ren­de Wun­den adäquat behan­deln zu kön­nen, eig­net sich der Ein­satz von Super­ab­sor­bern.Con­va­Tec

Die Anfor­de­run­gen an eine Wund­auf­la­ge, die stark exsu­die­ren­de Wun­den adäquat ver­sorgt, sind: hohe Absorp­ti­on sowie eine gute Reten­ti­on – auch unter Kom­pres­si­ons­druck –, die Fähig­keit zur Wund­rei­ni­gung, Schutz vor Mazera­ti­on des Wund­ran­des, Erhalt eines idea­len Wund­mi­lieus und die Gewähr­leis­tung von Wund­ru­he. All dies gelingt mit einer spe­zi­el­len Wund­auf­la­ge, dem Super­ab­sor­ber. Die­ser Ver­band bin­det dau­er­haft Exsu­dat und hält die­ses sicher im Wund­ver­band fest.

Hohe Absorption, auch unter Kompression

Exsu­dat aus chro­ni­schen Wun­den kann das Wund­bett und die intak­te Haut angrei­fen. Der ers­te Schritt der ist stets die Wund­rei­ni­gung. Erst danach kann die Wun­de ver­sorgt und mit einer Wund­auf­la­ge abge­deckt wer­den. Gute Super­ab­sor­ber bin­den die Flüs­sig­keit auch unter Kom­pres­si­ons­druck in ihrem Kern und schaf­fen so ein opti­ma­les Milieu für die Wund­hei­lung.

Anzei­ge
avanti

Hohe Retention von Flüssigkeit und Bakterien

Super­ab­sor­ber-Wund­ver­bän­de wer­den haupt­säch­lich ein­ge­setzt, um über­schüs­si­ges Exsu­dat zu bin­den. Nach­dem das Exsu­dat absor­biert wur­de, wird die Flüs­sig­keit – inklu­si­ve schäd­li­cher Bak­te­ri­en – inner­halb des super­ab­sor­bie­ren­den Kerns ein­ge­schlos­sen und gewähr­leis­tet so, dass die­se nicht zurück in die Wun­de, den Sekun­där­ver­band oder die Klei­dung gelangt.

Bewahrung der intakten Haut

Super­ab­sor­ber kön­nen dank ihrer hohen Absorp­ti­ons­ka­pa­zi­tät das Risi­ko des Aus­lau­fens von Wundex­su­dat ver­min­dern und das Mazera­ti­ons­ri­si­ko erheb­lich sen­ken. Es wird emp­foh­len, die Wund­auf­la­ge etwas grö­ßer zu wäh­len und sie ca. 2 cm über den Wund­rand hin­aus zu appli­zie­ren. Das Exsu­dat wird in den Super­ab­sor­ber auf­ge­nom­men, der Wund­rand wird vor Mazera­tio­nen geschützt; bereits maze­rier­tes Gewe­be kann sich rege­ne­rie­ren. Die­se Eigen­schaf­ten ermög­li­chen einen breit gefä­cher­ten Ein­satz von Super­ab­sor­bern. Zur Behand­lung von venö­sen Bein­ge­schwü­ren, dia­be­ti­schen Fuß­ge­schwü­ren oder von Deku­bi­ti sind sie bes­tens geeig­net.

Flexibilität und Weichheit

Weich zur Haut, fle­xi­bel und anpas­sungs­fä­hig tra­gen Super­ab­sor­ber auch zur Zufrie­den­heit der Pati­en­ten bei. Die meis­ten Super­ab­sor­ber ver­fü­gen über eine äuße­re Wäsche­schutz­schicht, die ein Durch­si­ckern von Wundex­su­dat ver­hin­dert. Anwen­der von Super­ab­sor­bern wis­sen es in der pfle­ge­ri­schen Pra­xis zu schät­zen, wie ein­fach die Anwen­dung des super­ab­sor­bie­ren­den Wund­ver­bands ist.

Wundruhe und Wirtschaftlichkeit

Die Kern­ei­gen­schaf­ten von Super­ab­sor­bern – hohe Flüs­sig­keits­ab­sorp­ti­on und zuver­läs­si­ge Reten­ti­on – brin­gen einen wei­te­ren Vor­teil mit sich: die Ver­län­ge­rung der Wech­sel­in­ter­val­le. So las­sen sich häu­fi­ge Ver­band­wech­sel ver­mei­den, die die Arbeits­be­las­tung und Kos­ten erhö­hen. Durch die hohe Auf­nah­me­ka­pa­zi­tät hat die Wun­de zudem genug Zeit, den Wund­hei­lungs­pro­zess in Ruhe zu durch­lau­fen.

Auch unter Kompression sind Superabsorber einsetzbar und nehmen überschüssige Flüssigkeit sowie Exsudat auf.
Auch unter Kom­pres­si­on sind Super­ab­sor­ber ein­setz­bar und neh­men über­schüs­si­ge Flüs­sig­keit auf.

Die Lösung bei übermäßigem Exsudat

Con­va­Max™ ist ein neu­er Super­ab­sor­ber-Wund­ver­band von Con­va­Tec, der dafür ent­wi­ckelt wur­de, all die Her­aus­for­de­run­gen im Zusam­men­hang mit stark exsu­die­ren­den Wun­den zu bewäl­ti­gen.
Er ver­bin­det hohe Absorp­ti­on und Reten­ti­on – auch unter Kom­pres­si­on – mit Weich­heit und Fle­xi­bi­li­tät. Dabei schließt er über­mä­ßi­ges Exsu­dat sowie Bak­te­ri­en ein und hält die­se von der Wun­de fern. Eine brei­te Palet­te an Grö­ßen und die Wahl zwi­schen der adhä­si­ven oder nicht-adhä­si­ven Vari­an­te erlaubt die Ver­sor­gung jeg­li­cher Wun­den. Die adhä­si­ve Vari­an­te bie­tet eine sanf­te Haf­tung für eine leich­te­re Fixie­rung der Wund­auf­la­ge. Ken­nen Sie die Ursa­chen der Exsu­dat-Pro­duk­ti­on und die Fol­gen unzu­rei­chen­den Exsudat­ma­nage­ments? Hier fin­den Sie wei­te­re, hilf­rei­che Infor­ma­tio­nen für eine opti­ma­le Wund­ver­sor­gung.