Anzeige
ConvaTec

Fakt #1

Die Nieren sind bohnenförmig und braunrot. Sie haben eine Länge von 10 bis 12cm, eine Breite von 5 bis 6,5cm und eine Dicke von 3 bis 5cm. Die Masse einer Niere variiert zwischen 120 und 200g. Gewöhnlich ist die linke Niere etwas größer und schwerer. Ist eine Niere deutlich verkleinert oder fehlt sie, so ist die andere meist vergrößert.

Fakt #2

Der feine Bau der Niere ist hochdifferenziert. Im Detail verfügt die Niere über ein spezielles Tubulussystem. Der Tubulus besteht aus dem sog. Nephron und dem Sammelrohr. Das Nephron wiederum besteht aus Nierenkörperchen und Nierenkanälchen. Hier wird das Blut filtriert und der sog. Primärharn abgepresst. Aus diesem Primärharn werden in einem zweiten Schritt wichtige Stoffe wie Aminosäuren und Zucker herausgefiltert. Die Filtrierleistung ist beeindruckend: Pro Tag durchfließen bei einem erwachsenen Menschen etwa 1.800 Liter Blut die Nieren. Daraus filtern die beiden Organe täglich etwa 180 Liter Primärharn, der auf weniger als zwei Liter Urin konzentriert wird.

Fakt #3

Die Niere erfüllt viele Funktionen. So reguliert sie den Wasserhaushalt und den Blutdruck. Sie sorgt dafür, dass harnpflichtige und giftige Substanzen ausgeschieden werden. Die Niere reguliert den Säure-Basen-Haushalt des Körpers und damit den pH-Wert des Blutes. Der darf nicht schwanken, ansonsten droht der Tod. Die Niere sorgt für den Gehalt an gelösten Elektrolyten im Blut, wie z.B. Kalium, Calcium oder Magnesium. Außerdem bildet die Niere verschiedene Hormone. Und schließlich ist sie maßgeblich an der Synthese von Glucose beteiligt.

Fakt #4

Krankheiten der Niere können die Nierenkörperchen oder auch die ganzen Nierentubuli betreffen. Die Nierenkörperchen erkranken durch Autoimmunkrankheiten, während die Nierentubuli durch Vergiftungen und Infektionen geschädigt werden. Man spricht dann von akutem oder chronischen Nierenversagen. Unbehandelt führt diese Störung zur Dialysepflicht. Auch gibt es Nierentumore und Nierensteine. Ist die Niere erkrankt, so ist auch die Blutdruck- und Hormonregulation des Körpers gestört.

Fakt #5

Seit einigen Jahren ist bekannt, dass Fettleibigkeit die Nieren ganz direkt schädigt. Das Fettgewebe sondert verschiedene Peptidhormone wie Adiponectin, Leptin und Resistin ab, die den Fettstoffwechsel negativ beeinflussen und erhöhte Insulinspiegel, oft auch eine Insulinresistenz nach sich ziehen. Diese Mechanismen führen zu krankhaften Veränderungen des Nierengewebes und in Folge zu einer Abnahme der Nierenfunktion. Wie eine aktuelle Publikation berichtet, hat sich die Zahl der durch Übergewicht verursachten Veränderungen des Nierengewebes seit 1986 verzehnfacht.