Fakt #1

Wenn von „“ im medi­zi­ni­schen Kon­text gespro­chen wird, ist damit übli­cher­wei­se eine bös­ar­ti­ge („mali­gne“) Geschwulst („Tumor“) gemeint. Tat­säch­lich gibt es auch gut­ar­ti­ge („benig­ne“) Gewe­be­fehl-/-neu­bil­dun­gen, wie z.B. Mut­ter­ma­le oder Fett­ge­schwüls­te. Die­se wer­den gewöhn­lich nicht als ein­ge­ord­net, kön­nen aber unter Umstän­den trotz­dem gefähr­lich wer­den, näm­lich wenn sie ent­ar­ten und lebens­wich­ti­ge Orga­ne in deren Funk­ti­on beein­träch­ti­gen. Im wei­te­ren Sin­ne zäh­len auch Erkran­kun­gen des blut­bil­den­den Sys­tems, soge­nann­te Leuk­ämien, zu den Krebs­er­kran­kun­gen („Blut­krebs“).

Fakt #2

Grund­sätz­lich kann jedes Organ des Kör­pers von betrof­fen sein. Die Häu­fig­keit dif­fe­riert jedoch stark – abhän­gig nach Alter, Geschlecht, geo­gra­fi­scher Regi­on, Ernäh­rungs­ge­wohn­hei­ten und ande­ren Fak­to­ren. Zah­len des Robert Koch-Insti­tuts zufol­ge sind im Jahr 2014 in Deutsch­land ca 227.000 Frau­en und 249.200 Män­ner an erkrankt. Am häu­figs­ten kom­men bei Män­nern Pro­sta­ta- und Lun­gen­krebs vor. Frau­en hin­ge­gen sind am häu­figs­ten von Tumo­ren der Brust­drü­se und des Darms betrof­fen.

Anzei­ge
avanti

Fakt #3

Als Krebs­aus­lö­ser gel­ten bestimm­te erb­gut­ver­än­dern­de Fak­to­ren wie z.B. Umwelt­gif­te, radio­ak­ti­ve Strah­lung und Virus-Infek­tio­nen. Aber auch der Lebens­stil kann zu einer Krebs­er­kran­kung füh­ren: So gel­ten in den USA die Ernäh­rung und der Tabak­kon­sum zu den Haupt­aus­lö­sern. Beson­ders emp­fäng­lich für der­ar­ti­ge Ein­flüs­se sind vor allem jene Zel­len, die sich gera­de in der Zell­tei­lungs­pha­se befin­den.

Fakt #4

Zur Behand­lung einer Krebs­er­kran­kung wer­den heut­zu­ta­ge unter­schied­li­che Ver­fah­ren ein­zeln oder in Kom­bi­na­ti­on zum Ein­satz gebracht. Hier­zu zäh­len die ope­ra­ti­ve Ent­fer­nung des Tumors, die Strah­len­the­ra­pie oder die soge­nann­te Che­mo­the­ra­pie. Wel­ches Ver­fah­ren zur Aus­wahl kommt, rich­tet sich unter ande­rem nach der Art des Tumors, sei­ner Grö­ße, sei­ner Loka­li­sa­ti­on und vie­len wei­te­ren Fak­to­ren. Auch die Erfolgs­aus­sich­ten einer Behand­lung dif­fe­rie­ren stark, wobei es auch Tumor­er­kran­kun­gen gibt, bei denen es nach einer Behand­lung zu einer voll­stän­di­ge Gene­sung kom­men kann.

Fakt #5

Krebs ist kei­ne Erkran­kung der Moder­ne: Tat­säch­lich konn­te nach­ge­wie­sen wer­den, dass Krebs­er­kran­kun­gen den Men­schen schon wäh­rend sei­ner gesam­ten Ent­wick­lungs­ge­schich­te beglei­tet haben. Prin­zi­pi­ell kön­nen übri­gens alle Säu­ge­tie­re von Krebs betrof­fen sein, nur bei Pflan­zen und Rep­ti­li­en kom­men der­ar­ti­ge Erkran­kun­gen nicht vor.