Alois Alzheimer, Alzheimer-Krankheit.
Alois Alzheimer (1864–1915)Wikimedia Commons

Fakt #1

Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Demenz. Allein in Deutschland sind bis zu 1,2 Millionen Menschen von der Alzheimer-Krankheit betroffen – Tendenz steigend.

Fakt #2

Der bayerische Nervenarzt Dr. Alois Alzheimer beschrieb 1907 erstmals die Krankheit, die später nach ihm benannt werden sollte. Im Gehirn einer verstorbenen Patientin fand er Eiweißablagerungen. Diese sogenannten Beta-Amyloid-Plaques und Tau-Fibrillen führen zum Absterben von Nervenzellen im Gehirn.

Fakt #3

Vergesslichkeit, nachlassende Lernfähigkeit, Stimmungsschwankungen, Antriebslosigkeit, Orientierungsschwierigkeiten, Veränderungen der Persönlichkeit, beeinträchtigtes Urteilsvermögen und Sprachprobleme können auf eine Alzheimer-Erkrankung hindeuten. Bei Symptomen sollte der Hausarzt der erste Ansprechpartner sein.

Fakt #4

Die Alzheimer-Krankheit ist fortschreitend und kann bislang nicht geheilt werden. Medikamentöse Behandlungsformen mit Antidementiva und nicht-medikamentöse Therapiemöglichkeiten wie Biografiearbeit können den Verlauf der Erkrankung jedoch verzögern und die Lebensqualität von Menschen mit Alzheimer steigern.

Fakt #5

Rund zwei Drittel aller Menschen mit Alzheimer werden zu Hause gepflegt. Für die Angehörigen ist die Pflege mit einer großen Belastung verbunden, da der Betreuungsaufwand sehr hoch ist. Mit dem 2. Pflegestärkungsgesetz erhalten Alzheimer-Patienten seit 2017 mehr Ansprüche auf Leistungen der Pflegeversicherung.

Quelle:

Alzheimer Forschung Initiative e.V.