Großbritannien
Der Brexit macht Großbri­tan­nien auf vielen Ebenen zu schaf­fen – jetzt auch in der Pflege

Großbri­tan­nien leidet jetzt unter einem wasch­ech­ten Pflexit. Grund: der schon im Jahr 2016 beschlos­sene Brexit. Seit Wochen schon kommt es in Super­märk­ten oder an Tankstel­len wegen fehlen­den Perso­nals zu Engpäs­sen oder gar Schlie­ßun­gen von Betrie­ben. Jetzt müssen auch die Pflege­heime in Großbri­tan­nien bedürf­tige Menschen abwei­sen – wegen fehlen­der Fachkräfte.

Ans Tages­licht kommt diese Nachricht durch eine Befra­gung: Zwei Drittel von insge­samt 340 befrag­ten Managern und Manage­rin­nen von Pflege­hei­men gaben in einer Umfrage des Natio­nal Care Forums (NCF) an, ihre Dienst­leis­tun­gen wegen der Engpässe einschrän­ken oder stoppen zu müssen, wie die BBC berichtet.

Aufnah­me­an­träge müssen häufig abgelehnt werden. Schät­zun­gen zufolge könnte es allein seit Mitte Septem­ber rund 5000 solcher Fälle gegeben haben. Gut ein Fünftel der ausge­schrie­be­nen Stellen in den Heimen sind der Befra­gung zufolge unbesetzt. Oft müssen Beschäf­tigte in der Pflege einsprin­gen, die eigent­lich für andere Tätig­kei­ten angestellt sind.

Großbri­tan­nien: Menschen bleiben länger in Krankenhäusern

Bekannt ist: Die Super­märkte und Tankstel­len leiden teils kräftig unter dem Mangel an Lkw-Fahrern. Branchen­ver­bände hatten die Versor­gung mit Lebens­mit­teln zuletzt »auf Messers Schneide« gesehen, in zahlrei­chen Läden blieben die Regale leer. Mithilfe der Armee und Schnell­kur­sen versucht die Regie­rung dagegen vorzugehen.

Der Rückstau bei den Pflege­be­dürf­ti­gen erhöht auch den Druck auf Kranken­häu­ser. Der Grund: Patien­ten müssen dort häufig länger bleiben als eigent­lich notwen­dig. Viele Heimlei­ter haben der Umfrage zufolge zudem angege­ben, dass Mitar­bei­ter wegen der hohen Arbeits­be­las­tung eine Kündi­gung in Erwägung zögen.

Laut BBC sagte ein Heimlei­ter den NCF-Forschern, er habe Bedürf­tige mit den Worten abwei­sen müssen: „Leider haben wir nicht genug Perso­nal, um sie sicher zu betreuen.“

Insge­samt beschäf­ti­gen die 340 Befrag­ten mehr als 21.000 Mitar­bei­ter, die mehr als 15.000 Menschen zu Hause oder in Pflege­hei­men betreuen.

Was tun gegen diese drama­ti­sche Entwick­lung? Die briti­sche Regie­rung hat im Kampf gegen diese Pflege­krise nun Gelder angekün­digt. Sie sollen in die Ausbil­dung und Rekru­tie­rung fließen.

Quelle: BBC