Fakt #1

Ignaz Philipp Semmelweis war der Entdecker der Ursache für das Kinderbettfieber, an dem seinerzeit zahlreiche Frauen nach der Entbindung verstorben sind. Der Chirurg und Geburtshelfer erkannte, dass eine mangelnde Hygiene für die unzähligen Todesfälle verantwortlich war und entwickelte daraus Hygiene-Vorschriften in Krankenhäusern. Heute vor 153 Jahren ist Semmelweis in Österreich, bei Wien, verstorben.

BSN

Fakt #2

Semmelweis wurde am 01.Juli 1818 – also vor genau 200 Jahren – als Sohn des Großhändlers Josef Semmelweis und der wohlhabenden Theresa Müller im ungarischen Buda geboren. Anfänglich studierte Ignaz Semmelweis von 1835 bis 1837 Jura und Philosophie, wechselte allerdings ein Jahr später zum Medizinstudium, das er 1844 in Wien mit dem Magister der Geburtshilfe abschloss.

Ignaz Philipp Semmelweis (1818-1865).
Ignaz Philipp Semmelweis (1818-1865), auch als „Retter der Mütter“ betitelt. Er entdeckte die hygienischen Ursachen für das Sterben zahlreicher Mütter nach der Entbindung.Eugen Doby (1834-1907]) [Gemeinfrei]

Fakt #3

Als Assistenzarzt war er an der ersten Wiener Klinik für Geburtshilfe tätig, die aus zwei Abteilungen bestand. In der einen Abteilung lernten Medizinstudenten, für die andere Abteilung waren die Hebammen zuständig. Semmelweis fiel auf, dass in der erst genannten Abteilung deutlich mehr Mütter verstarben als in der Abteilung der Hebammen. Als ein Kollege verstirbt, nachdem ihn ein Student beim Sezieren verletzt hat, kommt Semmelweis dann der entscheidende Erkenntnismoment: Er macht die mangelnde Händehygiene und fehlende Desinfektion für das Versterben der Mütter verantwortlich – eine These, die Mitte des 19. Jahrhunderts noch völlig neu war.

Fakt #4

Daraufhin führte er Hygienevorschriften ein, wonach vor jeder Patientenuntersuchung eine gründliche Reinigung der Hände mit Chlorkalk zu erfolgen hatte. Tatsächlich reduzierte sich seither die Sterberate erheblich, ein Erfolg seiner Maßnahme war also offensichtlich. Heute gilt er daher als „Retter der Mütter“.

Dennoch blieb ihm seinerzeit die entsprechende Anerkennung verwehrt – Kollegen und andere bekannte Mediziner teilten nicht die Einsicht, dass eine fehlende Hygiene verantwortlich für das so oft auftretende Kinderbettfieber war. Auch beruflich musste Semmelweis Ablehnung erfahren, er erhielt ausschließlich eine Dozentur für theoretische Geburtshilfe.

Fakt #5

Erbost über die fehlende Anerkennung zog er nach Pest, wo er dann eine Professur für Geburtshilfe bekam. Nach wie vor überzeugt von seiner Entdeckung, setzte er sich in offenen Briefen weiterhin für seine Hygienevorschriften ein und veröffentlichte 1861 das Werk „Ätiologie, Begriff und Prophylaxe des Kindbettfiebers“. 1865 lieferte man ihn in eine Landesirrenanstalt ein, wo er mit 47 Jahren verstarb. Die Anerkennung für seine Erkenntnisse erfolgte erst post mortem – heute ist beispielsweise die Semmelweis-Universität in Budapest sowie die Semmelweis-Frauenklinik in Wien nach ihm benannt. Auch der bekannte schottische Chirurg Joseph Lister griff auf die Entdeckungen von Semmelweis zurück, als er Hygienemaßnahmen in die Chirurgie einführte. Oft wird daher fälschlicherweise Lister als Begründer der Antisepsis angeführt.

Besuchen Sie den IWC