Der Interdiszplinäre WundCongress 2020 wird virtuell stattfinden, die Teilnahme ist von überall möglich.
Der IWC 2020 wird virtu­ell statt­fin­den, die Teilnahme ist von überall möglich.Bild: Photo 184190588 © Valerii Honcha­ruk – Dreamstime.com

In wenigen Tagen findet sie statt: Die virtu­elle Premiere des Inter­dis­zi­pli­nä­ren WundCon­gres­ses (IWC). Die 13. Auflage der jährli­chen Fortbil­dungs­ver­an­stal­tung seit 2008, die diesmal am Donners­tag (26. Novem­ber 2020) statt­fin­det, geht erstmals als reines Online-Event über die Bühne. Das Team der PWG-Seminare ist auf Hochtou­ren mit den Vorbe­rei­tun­gen zum virtu­el­len Kongress beschäf­tigt, der ab Punkt 9 Uhr live vom Kölner Stand­ort der Katho­li­schen Hochschule (KatHO) NRW aus gesen­det wird. Bei der tradi­tio­nell etwas kleine­ren „Pflege­fort­bil­dung des Westens“ (JHC), die dieses Jahr am 17. Septem­ber ebenfalls online statt­fand, gab es sehr positive Rückmel­dun­gen zum virtu­el­len Format – und zum großen IWC wollen die Veran­stal­ter nun noch einen drauflegen!

Trotz, oder gerade wegen, des diesmal rein virtu­el­len Formats soll es ein ganz beson­de­res Erleb­nis für die Teilneh­mer vor den heimi­schen Bildschir­men werden. Hierzu wurde ein Programm mit vielen Überra­schun­gen vorbe­rei­tet. Nicht nur können die Kongress­gäste – wie beim „tradi­tio­nel­len“ IWC in den Kölner Sartory-Sälen – zwischen Haupt­pro­gramm und den Satel­li­ten­sym­po­sien wählen, die auf jeweils eigenen Kanälen laufen. Nein, auch die Indus­trie­aus­stel­lung ist virtu­ell zu besuchen. Jeder virtu­elle Teilneh­mer erhält eine digitale Kongress­mappe; ebenso wie in den Vorjah­ren gibt es die vollen Rezer­ti­fi­zie­rungs-Punkte bei ZWM/Kammerlander, der Initia­tive Chroni­sche Wunden (ICW), der Regis­trie­rung beruf­lich Pflegen­der (RbP) sowie der Deutschen Gesell­schaft für Wundhei­lung und Wundbe­hand­lung (DGfW) sowie, als beson­de­res Extra, einen zweimo­na­ti­gen kosten­lo­sen Zugang zum Online-Weiter­bil­dungs-Portal FIP.