Neuseeland
Neusee­land verfügt über Traumstrände

Menschen in diesen Berufen können ab Donners­tag, 15. Dezem­ber 2022, eine beschleu­nigte Aufent­halts­ge­neh­mi­gung beantra­gen, wie Regie­rungs­chefin Jacinda Ardern ankün­digte. Nach Angaben des entspre­chen­den Berufs­ver­ban­des fehlen in Neusee­land derzeit rund 4.000 Pflege­rin­nen und Pfleger.

Neusee­land: „Bester Ort für das Leben, Arbeit, Spaß“

Auf der „grünen Liste“ für schnelle Aufen­halts­ge­neh­mi­gun­gen stehen nun außer­dem Geburts­hel­fer, Fachärzte und zehn weitere Berufe nicht nur im Gesundheitssektor.

Ardern forderte, dass aktiv um auslän­di­sche Fachkräfte gewor­ben werden müsse. Ihr Land im Pazifik sei der „beste Ort, um zu leben, zu arbei­ten und Spaß zu haben“, fügte sie an.

Ihrer Regie­rung wird vorge­wor­fen, zu spät auf den Fachkräf­te­man­gel zu reagieren.

„Der große Schritt der Regie­rung, einwan­dern­den Kranken­pfle­gern einen direk­ten Weg zum Aufent­halt zu ermög­li­chen, hätte schon vor einem Jahr erfol­gen müssen“, ergänzte Erica Stanford von der opposi­tio­nel­len Natio­nal Party. „Migran­ti­schen Kranken­schwes­tern den schnel­len Weg zum Aufent­halt zu verweh­ren, war schlicht­weg verrückt.“

Quelle: Ärzte­blatt