Ermittlungen im Fall um Niels H.
Niels H. soll 106 Menschen getötet haben, indem er ihnen Medikamente verabreichte, um Herz-Kreislauf-Stillstände herbeizuführen.Sudok1/Dreamstime.com

Im Fall um den ehemaligen Krankenpfleger Niels H., der in Kliniken Patienten tötete, liegen den Ermittlungsbehörden nun neue Ergebnisse vor. Bereits Ende August 2017 wurde seitens der Polizei und Staatsanwaltschaft Oldenburg über den derzeitigen Ermittlungsstand berichtet, allerdings konnte zu 41 Verdachtsfällen noch keine abschließende Aussage gemacht werden. Vorerst mussten die toxikologischen Untersuchungen abgeschlossen werden. Seit Anfang der Woche liegen die Ergebnisse dieser Untersuchungen vor und es haben sich demnach 16 weitere Verdachtsfälle ergeben.

Niels H. soll 106 Menschen getötet haben

Niels H. ist bereits in zwei Prozessen aus den Jahren 2006/2008 und 2014/2015 rechtskräftig für sechs Taten verurteilt worden. Für die Arbeitszeit, als er als Krankenpfleger in Delmenhorst tätig war, können ihm insgesamt 62 Tötungsfälle zugeschrieben werden, darunter wurden 55 Fälle durch einen Subtanznachweis, drei Taten durch ein Geständnis, eine Tat durch einen Zeugenbeweis sowie 3 Fälle als sogenannte „Altfälle“ ermittelt.

Hinzu hat sich ein Tatverdacht in 38 Fällen ergeben, die in seinen Beschäftigungszeitraum am Klinikum Oldenburg fallen. Allerdings müssen für fünf dieser Verdachtsfälle noch weitere Ermittlungen abgewartet werden, der Zeitpunkt für diese Ergebnislage ist noch nicht bekannt. Insgesamt geht man demnach von 106 Morden aus, die Niels H. verübt haben soll. Darüber hinaus wurden über die internationale Rechtshilfe Exhumierungen in der Türkei aufgegeben, auch hier sind die Untersuchungsergebnisse noch abzuwarten. Anfang nächsten Jahres wird voraussichtlich eine Anklageerhebung seitens der Staatsanwaltschaft erfolgen.

Quelle:

Staasanwaltschaft Oldenburg