Im Fall um den ehe­ma­li­gen Kran­ken­pfle­ger Niels H., der in Kli­ni­ken Pati­en­ten töte­te, lie­gen den Ermitt­lungs­be­hör­den nun neue Ergeb­nis­se vor. Bereits Ende August 2017 wur­de sei­tens der Poli­zei und Staats­an­walt­schaft Olden­burg über den der­zei­ti­gen Ermitt­lungs­stand berich­tet, aller­dings konn­te zu 41 Ver­dachts­fäl­len noch kei­ne abschlie­ßen­de Aus­sa­ge gemacht wer­den. Vor­erst muss­ten die toxi­ko­lo­gi­schen Unter­su­chun­gen abge­schlos­sen wer­den. Seit Anfang der Woche lie­gen die Ergeb­nis­se die­ser Unter­su­chun­gen vor und es haben sich dem­nach 16 wei­te­re Ver­dachts­fäl­le erge­ben.

Niels H. soll 106 Menschen getötet haben

Niels H. ist bereits in zwei Pro­zes­sen aus den Jah­ren 2006/2008 und 2014/2015 rechts­kräf­tig für sechs Taten ver­ur­teilt wor­den. Für die Arbeits­zeit, als er als Kran­ken­pfle­ger in Del­men­horst tätig war, kön­nen ihm ins­ge­samt 62 Tötungs­fäl­le zuge­schrie­ben wer­den, dar­un­ter wur­den 55 Fäl­le durch einen Sub­tanz­nach­weis, drei Taten durch ein Geständ­nis, eine Tat durch einen Zeu­gen­be­weis sowie 3 Fäl­le als soge­nann­te „Alt­fäl­le“ ermit­telt.

Hin­zu hat sich ein Tat­ver­dacht in 38 Fäl­len erge­ben, die in sei­nen Beschäf­ti­gungs­zeit­raum am Kli­ni­kum Olden­burg fal­len. Aller­dings müs­sen für fünf die­ser Ver­dachts­fäl­le noch wei­te­re Ermitt­lun­gen abge­war­tet wer­den, der Zeit­punkt für die­se Ergeb­nis­la­ge ist noch nicht bekannt. Ins­ge­samt geht man dem­nach von 106 Mor­den aus, die Niels H. ver­übt haben soll. Dar­über hin­aus wur­den über die inter­na­tio­na­le Rechts­hil­fe Exhu­mie­run­gen in der Tür­kei auf­ge­ge­ben, auch hier sind die Unter­su­chungs­er­geb­nis­se noch abzu­war­ten. Anfang nächs­ten Jah­res wird vor­aus­sicht­lich eine Ankla­ge­er­he­bung sei­tens der Staats­an­walt­schaft erfol­gen.