Wahl der Kammerversammlung in Niedersachsen.
In Nieder­sach­sen finden bald die Wahlen für die Kammer­ver­samm­lung der Pflege­be­ru­fe­kam­mer statt.Bild: Marco Di Bella mit Material von Softdreams/Dreamstime.com

In Schles­wig-Holstein haben erst kürzlich die Wahlen der Kammer­ver­samm­lung der Pflege­be­ru­fe­kam­mer statt­ge­fun­den, sodass sie nun ihre Arbeit aufneh­men und den Errich­tungs­aus­schuss ablösen konnte. Nach Rhein­land-Pfalz ist Schles­wig-Holstein das zweite Bundes­land mit einer arbeits­fä­hi­gen Pflege­be­ru­fe­kam­mer und nun befin­det sich auch die Kammer in Nieder­sach­sen in einer heißen Phase. Dort stehen im Juni die Wahlen der Kammer­ver­samm­lung an, für die jetzt regis­trierte Mitglie­der Wahlvor­schläge zur Kandi­da­tur um einen der 31 Sitze in der Kammer­ver­samm­lung einrei­chen können. Mit über 80.000 Mitglie­dern, bestehend aus Pflege­fach­kräf­ten der Alten­pflege, Gesund­heits- und Kranken- sowie Gesund­heits- und Kinder­kran­ken­pflege, ist die Kammer Nieder­sach­sen bisher die größte Pflege­be­ru­fe­kam­mer in Deutschland.

„Wir wünschen uns, dass viele Mitglie­der kandi­die­ren“, sagt Katrin Havers, Vorstands­vor­sit­zende des Errich­tungs­aus­schus­ses der Pflege­kam­mer Nieder­sach­sen. „Möglichst alle Tätig­keits­fel­der der Pflege sollen ab Sommer im Parla­ment der Pflege­kam­mer vertre­ten sein.“ Das funktio­niere nur, wenn die Mitglie­der selbst die Chance nutzen, um zu kandi­die­ren und ihre Pflege­kam­mer mitzu­ge­stal­ten, so Havers. Die 31 Sitze in der Kammer­ver­samm­lung vertei­len sich auf die drei in der Pflege­kam­mer vertre­te­nen Berufs­grup­pen: Gesund­heits- und Kranken­pflege (20 Sitze), Alten­pflege (8 Sitze) und Gesund­heits- und Kinder­kran­ken­pflege (3 Sitze). Es sind sowohl Einzel- als auch Listen­wahl­vor­schläge möglich.

Mit der konsti­tu­ie­ren­den Sitzung der Kammer­ver­samm­lung am 08. August 2018 wird dann die Arbeit des Errich­tungs­aus­schus­ses enden, der jetzt mit Unter­stüt­zung eines Juris­ten als exter­nen Wahllei­ter die Wahlen vorbe­rei­tet. Für die Wahl zur ersten Kammer­ver­samm­lung sind mehr als 46.500 Mitglie­der wahlberechtigt.

„Dialog Pflege­kam­mer“ in Brandenburg

Auch in Branden­burg steht die Gründung einer Pflege­be­ru­fe­kam­mer zur Debatte. Dort wurde kürzlich der „Dialog Pflege­kam­mer“ von Branden­burgs Sozial-und Gesund­heits­mi­nis­te­rin Diana Golze gestar­tet. Dabei sollen die beruf­lich Pflegen­den zu ihrer Haltung in Bezug auf eine Kammer erfragt werden, bevor eine politi­sche Entschei­dung getrof­fen wird. Die Ergeb­nisse sollen dann als Handlungs­emp­feh­lung an den Landtag weiter­ge­lei­tet werden. Positive Reaktion erlangte diese Maßnahme vom Deutschen Berufs­ver­band für Pflege­be­rufe (DBfK) Nordost: „Wir begrü­ßen ausdrück­lich die aktuel­len Entwick­lun­gen in Branden­burg in puncto Pflege­kam­mer“, so Franziska Rahmel, Geschäfts­füh­re­rin des DBfK Nordost.

Quelle: DBfK, Errich­tungs­aus­schuss Pflege­kam­mer Niedersachsen