Buurtzorg steht für mehr Zeit, Teamwork und bessere Bedingungen in der ambulanten Pflege.
Buurt­z­org steht für mehr Zeit, Team­work und bes­se­re Bedin­gun­gen in der ambu­lan­ten Pfle­ge.Bild: Pho­to 134203074 © Mon­key Busi­ness Images – Dreamstime.com

Buurt­z­org [bürt­s­orch], zu Deutsch: „Nach­bar­schafts­hil­fe“, ist ein gemein­nüt­zi­ger ambu­lan­ter Pfle­ge­dienst­an­bie­ter aus den Nie­der­lan­den, der bereits seit zwei Jah­ren test­wei­se in Deutsch­land aktiv ist. Im Lau­fe die­ser Pha­se erwies sich der Bedarf und das Inter­es­se am Modell als äußerst groß. Buurt­z­org hat es sich daher nun zur Auf­ga­be gemacht, auch die ambu­lan­te Pfle­ge in Deutsch­land zu verbessern.

Neue Webseite, Unterstützung auf der Geschäftsebene

Um mög­lichst vie­le Fach­kräf­te zu errei­chen und zu infor­mie­ren, hat das Pfle­ge­mo­dell Buurt­z­org sei­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on erwei­tert und neu aus­ge­rich­tet. Über eine neue Web­sei­te, Face­book und Insta­gram spricht der Anbie­ter Pfle­ge­fach­kräf­te und Team­grün­der und Team­grün­de­rin­nen aus ganz Deutsch­land an. Der Fokus lie­ge dabei zunächst auf NRW, Bay­ern, Nie­der­sach­sen und Bre­men, jedoch kön­nen sich auch Teams aus den ande­ren Län­dern melden.

Die bis­he­ri­gen Reso­nan­zen bestä­ti­gen das Unter­neh­men in dem Vor­ha­ben, die ambu­lan­te Pfle­ge zu ver­bes­sern. „Wir sind über­zeugt davon, dass unser Modell die Pfle­ge in Deutsch­land spür­bar ver­bes­sert. Das bestä­ti­gen uns auch die vie­len posi­ti­ven Rück­mel­dun­gen unse­rer Patient*innen und Mit­ar­bei­ten­den“, sagt der Grün­der von Buurt­z­org Deutsch­land, Gun­nar Sander.

Seit dem 1.7.2020 erhält das Team um Gun­nar San­der zudem qua­li­ta­ti­ve Unter­stüt­zung. Kevin Lus­su, Exper­te für Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung, New Work und Coa­ching unter­stützt ab sofort die Geschäfts­füh­rung von Buurt­z­org. Lus­su soll dabei hel­fen, dass Pfle­ge­kon­zept von Buurt­z­org, wel­ches in den Nie­der­lan­den bereits die Pfle­ge revo­lu­tio­niert habe, auch in Deutsch­land zu etablieren.

Buurtzorg-Modell: Gute Pflege braucht zufriedene Mitarbeiter

Durch Buurt­z­org soll sich die ambu­lan­te Pfle­ge in Deutsch­land erheb­lich ver­bes­sern. Der­zeit man­ge­le es vor allem an den guten Arbeits­be­din­gun­gen in der häus­li­chen Pfle­ge. Dazu stün­den Zeit­druck und Büro­kra­tie im Vor­der­grund und weni­ger die Aner­ken­nung der Pfle­gen­den. Die Pfle­ge soll­te für die Mit­ar­bei­ten­den dabei jedoch mehr eine Beru­fung sein als ein Job.

Hier setzt Buurt­z­org an. Getreu dem Mot­to „Mensch­lich­keit vor Büro­kra­tie“ ver­han­delt Buurt­z­org mit den deut­schen Kas­sen und rech­net dabei nach Anwe­sen­heit der Pfle­ge­kräf­te im Zuhau­se der Pfle­ge­be­dürf­ti­gen ab, statt nach undurch­sich­ti­gen Leis­tungs­bau­stei­nen. Gute Pfle­ge braucht zufrie­de­ne Pfle­ge­kräf­te. Und die­se brau­chen genü­gend Zeit, um die Pati­en­ten adäquat ver­sor­gen zu kön­nen. Zeit­druck habe in der ganz­heit­li­chen Pfle­ge nichts ver­lo­ren. Nach dem Buurt­z­org-Modell arbei­ten die Pfle­ge­kräf­te maxi­mal eigen­stän­dig und unhier­ar­chisch in klei­nen Teams, um mehr Fle­xi­bi­li­tät für die Pati­en­ten und bei der Dienst­plan­ge­stal­tung zu gewin­nen. Dane­ben spielt auch der Ein­satz von Ange­hö­ri­gen, Freun­den und Nach­barn der pfle­ge­be­dürf­ti­gen Per­son eine grö­ße­re Rolle.

Über das Kon­zept von Buurt­z­org hat­te die Rechts­de­pe­sche bereits an ande­rer Stel­le berich­tet. Der Geschäfts­füh­rer von Buurt­z­org Deutsch­land, Johan­nes Tech­nau, war übri­gens auch bei der Win­ter­aka­de­mie 2020 mit dabei, mehr dazu hier.

Quel­le: Buurt­z­org Deutschland