Steht sie nun bevor, die zwei­te Coro­na-Wel­le? Die­se Fra­ge beschäf­tigt momen­tan das gan­ze Land. Für beruf­lich Pfle­gen­de wäre eine erneu­te Infek­ti­ons­wel­le beson­ders bit­ter, schließ­lich sind die Mit­ar­bei­ter aus der Alten- und direkt von den Infek­ti­ons­zah­len betrof­fen und ste­hen in unmit­tel­ba­rem Kon­takt zu den Pati­en­ten.

Pflegende wollen Zeichen setzen

Soll­te Deutsch­land nun wirk­lich von einer zwei­ten Wel­le über­rollt wer­den, müs­se sich in der jedoch eini­ges ändern. Wie der Deut­sche Berufs­ver­band für Pfle­ge­be­ru­fe (DBfK) in einer Pres­se­mit­tei­lung bekannt­gab, set­zen die beruf­lich Pfle­gen­den der Akti­on #Pfle­geN­ach­Co­ro­na am 19.08.2020 vor dem Land­tag in Düs­sel­dorf ein State­ment, wäh­rend dort der Aus­schuss für Arbeit, Gesund­heit und Sozia­les tagt.

Zur erfolg­rei­chen Bewäl­ti­gung einer poten­zi­el­len zwei­ten Infek­ti­ons­wel­le müss­ten sofort Maß­nah­men ergrif­fen wer­den, die „in Dring­lich­keit und Dimen­si­on mit den Kon­junk­tur­pa­ke­ten für unse­re Wirt­schaft kon­kur­rie­ren kön­nen“, so der Vor­sit­zen­de des DBfK Nord­west, Mar­tin Dich­ter. Andern­falls müs­se man im Nach­gang mit einer Rei­he von Kün­di­gun­gen und Berufs­aus­stie­gen rech­nen.

Viel Lob, aber keine Taten

Obwohl das gesam­te Gesund­heits­we­sen zu Beginn der im März beklascht und gefei­ert wur­de, habe sich seit­dem von der poli­ti­schen Sei­te nichts getan. Die Pol­ti­tk habe viel ver­spro­chen, aber bis dato nichts davon umge­setzt. Dies sei sowohl ent­täu­schend als auch ver­ant­wor­tungs­los, resü­miert Son­ja Wolf, Sta­ti­ons­lei­te­rin eines All­ge­mein­kran­ken­hau­ses in NRW. Minis­ter­prä­si­dent Armin Laschet (CDU) hat­te im April den weit­rei­chen­den Hand­lungs­be­darf in der auf­ge­zeigt. Die Pan­de­mie habe ver­deut­licht, wie sehr die Gesell­schaft auf die Berufs­grup­pe der Pfle­gen­den ange­wie­sen sei. Dem Stel­len­wert der Pfle­gen­den wür­den unter ande­rem die nied­ri­gen Gehäl­ter nicht gerecht.

Mit der Pro­test­ak­ti­on am 19.08.2020 erhofft man sich zügi­ge Ant­wor­ten der Poli­tik und Gesell­schaft auf die Miss­stän­de und ver­säum­ten Maß­nah­men der Poli­tik. Aus den mitt­ler­wei­le über tau­send For­de­run­gen auf der vom DBfK erstell­ten Platt­form #Pfle­geN­ach­Co­ro­na wer­den eini­ge mit hoher Prio­ri­tät und Rele­vanz für beruf­lich Pfle­gen­de prä­sen­tiert.

Die Ver­an­stal­tung beginnt kom­men­den Mitt­woch um 15:00 Uhr und endet zwei Stun­den spä­ter gegen 17:00 Uhr. Die Akti­on fin­det auf der Wie­se vor dem Land­tag NRW in Düs­sel­dorf im Rah­men der aktu­el­len Ver­samm­lungs­auf­la­gen statt, die Teil­neh­mer­zahl ist begrenzt. Inter­es­sier­te wer­den daher gebe­ten, sich unter nordwest@dbfk.de anzu­mel­den.