Aus der Rechtsprechung

Trotz Indikation – grob fehlerhafte prothetische Versorgung

Behandlungsfehler bei der prothetischen VersorgungTrotz Indikation – grob fehlerhafte prothetische Versorgung

Bruxismus (unbewusster Zahnkontakt), Parafunktionen (Knirschen, Pressen) und andere starke Beanspruchung der Zähne führen häufig zu Zahnhartsubstanzverlusten. Neben einer Schädigung der Zähne kann es hierdurch auch zu einer Veränderung der Bisslage kommen. In diesen Fällen wird die ursprüngliche Bisslage durch eine prothetische Bissanhebung wiederhergestellt. Doch wie bereits Henry Ford wusste, der größte Feind der Qualität ist die Eile.

Muss ein Krankenhaus Name und Anschrift seiner Ärzte mitteilen?

Urteil des OLG HammMuss ein Krankenhaus Name und Anschrift seiner Ärzte mitteilen?

Bei einer Patientin, die mehrfach an der Wirbelsäule operiert wurde, machte sich der Eindruck eines Behandlungsfehlers stark. Neben ihren Behandlungsunterlagen forderte sie zudem sämtliche Namen und Anschriften der behandelnden Ärzte ein. Aber muss ein Krankenhaus diese Daten wirklich herausgeben? Das Oberlandesgericht Hamm entschied über diesen Fall.

Risiken für angestellte Zahnärzte bei unzureichendem Versicherungsschutz des Arbeitgebers

Problematischer FreistellungsanspruchRisiken für angestellte Zahnärzte bei unzureichendem Versicherungsschutz des Arbeitgebers

In diesem Fall betrieb ein Zahnarzt eine große Praxis mit mehreren angestellten Zahnärzten und Zahnärztinnen. In seiner eigenen Berufshaftpflichtversicherung hatte er die Tätigkeit der angestellten Zahnärzte und Zahnärztinnen aus Kostengründen nicht eingeschlossen. Die Arbeitsverträge der angestellten Ärzte enthielten folgende Klausel: „Zur Absicherung gegen Schäden aus fehlerhafter zahnärztlicher Tätigkeit hat der Angestellte auf eigene Kosten eine Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von 5 Mio. Euro abzuschließen.“