Wundversorgung


AnzeigeChronische WundenExsudatmanagement – zwischen Ebbe und Flut (Teil 2)

Ein adäquates Exsudatmanagement sichert und erhöht die Lebensqualität der Patienten und Patientinnen. Ziel des Exsudatmanagements ist es, auf Basis der Beurteilung der Wundexsudation, Maßnahmen zu deren Regulierung einzuleiten um einen Ausgleich zwischen der nützlichen und der schädigenden Menge an Wundexsudat herzustellen.


AnzeigeChronische WundenExsudatmanagement – zwischen Ebbe und Flut

Wundexsudat ist ein wichtiger Faktor für den Heilungsprozess. Diese Flüssigkeit tritt aus den Zellzwischenräumen aus und transportiert Stoffe, die für die Wundheilung benötigt werden. Eine zu hohe Wundexsudation über einen längeren Zeitraum kann jedoch die Abheilung stören und den Patienten in mehrfacher Hinsicht belasten. Neben der verzögerten Wundheilung leiden Betroffene u. a. unter durchnässter Kleidung, Gerüchen, Mobilitätseinschränkungen durch dicke, auftragende Verbände, Schmerzen und Verlust an sozialem Leben.



AnzeigeLand in SichtNeuordnung der Verordnungen zur Wundversorgung

Die Mühlen der Gesetzgebung und der gemeinsamen Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen mahlen bekanntermaßen langsam. Spätestens seit dem 1.9.2019 steht fest: die Verrichtungen zur ambulanten Versorgung von chronischen Wunden sollen neu strukturiert und besser vergütet werden. Ein Abschluss der zähen Verhandlungen scheint nun greifbar.


AnzeigeDrei Experten im GesprächÜber die Zukunft digitaler Kommunikation in der Wundversorgung

Im Rahmen einer Online-Podiumsdiskussionsrunde am 3. Dezember 2020 widmeten sich in der Wundversorgung erfahrene Experten sehr spannenden und – in Zeiten von COVID-19 – besonders aktuellen Themen: Was kann Telemedizin in der Wundversorgung leisten? Welche Bedeutung haben digitale Angebote bei der Versorgung von komplexen Wunden? Was ist heute schon möglich und welche Voraussetzungen müssen für die Zukunft der Wundversorgung noch geschaffen werden?



AnzeigeAufgabenerweiterung für die PflegeKommt die pflegerische Verordnungskompetenz in der Wundversorgung?

Die jüngsten Aktivitäten des Gesetzgebers beweisen: Not macht erfinderisch. Die Corona-Krise hat durch eine eilig verabschiedete Änderung des Infektionsschutzgesetzes etwas ermöglicht, an dem sich bisher über Jahrzehnte hinweg viele Gesundheitspolitiker die Zähne ausgebissen haben: Die Substitution heilkundlicher (ärztlicher) Tätigkeiten auf Angehörige der Pflegeberufe. Wenngleich die im Handstreich eingeführte pauschale Aufgabenverlagerung nur für die Dauer einer epidemischen Notlage gelten soll – der Schritt an sich ist bemerkenswert und lässt die Grenzen der Arbeitsstrukturen zwischen Medizinern und beruflich Pflegenden wanken.