Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik
Prof. Dr. Sabine BartholomeyczikUW/H

Die Pflegewissenschaftlerin Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik wurde am 11. Mai 2015 in Heidelberg mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt. An der Universität Witten/Herdecke (UW/H) hatte sie von 2001 bis zu ihrer Verabschiedung in den Ruhestand den Lehrstuhl für Epidemiologie/Pflegewissenschaft inne. Während der letzten drei Jahre ihrer Zeit in Witten war die gebürtige Heidelbergerin Standortsprecherin am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), Standort Witten. Bartholomeyczik betreut an der Universität Witten/Herdecke nach wie vor Doktoranden und wirkt am Doktoranden- bzw. Ph.D-Programm mit.

Die gelernte Krankenschwester promovierte im Anschluss an ihr Soziologiestudium, legte eine Habilitation für die Pflegewissenschaft ab und arbeite seit 1974 in der Forschung an verschiedenen Einrichtungen. 1993 wurde sie auf eine der ersten Pflegeprofessuren an der Fachhochschule Frankfurt berufen, bevor sie 2001 als Professorin und Lehrstuhlinhaberin an die Universität Witten/Herdecke kam. Ihre fachlichen Schwerpunkte sind verbunden mit den Stichworten: Entwicklung von Pflegewissenschaft und Pflegeforschung in Deutschland, Erfassung und Operationalisierung von Pflegebedürftigkeit, Pflegediagnostik, diagnostische Entscheidung, Epidemiologie von Pflegebedürftigkeit, Entwicklung von Instrumenten zur Messung von Pflegephänomenen und Pflegequalität, und Versorgung von Menschen mit Demenz.

Bartholomeyczik hat sich auch in Berufsverbänden und in der Politikberatung engagiert. Sie war langjährige Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft (DGP) und ist derzeit Vorsitzende der Ethikkommission der DGP. Sie ist Mitglied des Lenkungsausschusses im Deutschen Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP). Politisch hat sich Bartholomeyczik vor allem als Mitglied in der Sachverständigenkommission für den 4. Altenbericht der Bundesregierung, als Mitglied der Enquetekommission Nordrhein-Westfalen zur Zukunft der Pflege und als Sachverständige im Beirat zur Überprüfung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs beim Bundesministerium für Gesundheit einen Namen gemacht.