Dienstkleidung

ArbeitskleidungKopftuch im Gesundheitsdienst: hygienisch unbedenklich?

Das Thema "Kopftuchverbot" hat die deutschen Gerichte bereits häufiger beschäftigt. Die Urteile sind unterschiedlich ausgefallen, da jeweils individuell und nach beruflicher Tätigkeit entschieden wurde. Auch im pflegerischen Dienst werden Arbeitgeber und Mitarbeiterinnen häufig mit der Frage konfrontiert, ob ein Kopftuch unter hygienischen Gesichtspunkten während der Arbeit getragen werden darf bzw. sollte.


AnzeigeCOVID-19Desinfizierendes Waschen ist angewandter Patientenschutz vor Corona

Das Coronavirus (SARS-CoV-2) bestimmt nicht nur die Nachrichten oder Online-News und scheint zum wirtschaftlichen Risiko zu werden. Vielmehr verschärft sich die Gefährdungslage zusehends für Senioren und Patienten mit Vorerkrankungen, die zur besonders gefährdeten Risikogruppe gehören. In einer solchen Pandemie-Situation kann das Einhalten von Hygienemaßnahmen also eine lebenswichtige Rolle für Patienten und Bewohner spielen. Bezogen auf die Textilien in Krankenhäusern, Pflegeheimen und anderen medizinischen Einrichtungen gilt deshalb: Ganz wichtig sind jetzt desinfizierende Waschverfahren und das regelmäßige Wechseln der Berufskleidung.






Muslimische MitarbeiterKirchliches Krankenhaus kann Kopftuch verbieten

Eine muslimische Krankenpflegerin bestand nach einer längeren Abwesenheit darauf, fortan während der Arbeit ihr Kopftuch zu tragen. Ihr evangelisches Klinikum ließ sich darauf jedoch nicht ein. Zu Recht, so das LAG Hamm: Die Klage auf rückwirkende Gehaltszahlung wurde abgewiesen.