Personalmangel


AnzeigeArbeitsmarkt Europa IIIIntensive Integration: Wie es weitergeht, wenn die Fachkräfte nach Deutschland kommen

Mit einer Vorbereitungsphase vor Arbeitsbeginn in Deutschland startet der Integrationsprozess. Nach der Personalauswahl und einem Grundsprachkurs im Heimatland wird es nun für die Pflegefachkräfte und das Unternehmen ernst. Während die Bewerber in ihrem Heimatland weiter Deutsch lernen, muss die zuständige Integrationsbeauftragte die Stationen und Bereiche inklusive der Mitarbeiter auf die neuen Fachkräfte vorbereiten.


AnzeigeArbeitsmarkt Europa IIAuslandsrecruiting – wie funktioniert es gut für beide Seiten?

Auslandsrecruiting – dieses Schlagwort geistert bereits seit mehreren Jahren durch die deutsche Pflegelandschaft. Viele Kliniken lobten sich selbst zu Beginn wegen ihrer großen Zahl rekrutierter, ausländischer Fachkräfte. Sie versuchten es mit verschiedenen Integrationsmodellen. Allerdings waren diese häufig mit der "heißen Nadel" gestrickt und erwiesen sich als langfristig wenig erfolgreich.




PflegepersonalDBfK zu Personaluntergrenzen: „Ein Durchmogeln ist inakzeptabel“

Mit verbindlichen Personaluntergrenzen in Krankenhäusern geht die Politik erste Schritte in Richtung Qualitätsverbesserung für den Pflegeberuf. Damit jedoch tatsächlich eine Qualitätsverbesserung in der Pflege erzielt wird, weist der DBfK auf wichtige Aspekte hin, die bei der Ausgestaltung von Personaluntergrenzen zu beachten sind. So sei etwa ein "Durchmogeln" absolut inakzeptabel und die Regelung dürfe nicht auf Kosten anderer Qualitätsmerkmale umgesetzt werden.


FachärztemangelWie lange müssen Sie auf einen Arzttermin warten?

Der aktuellen Studie "Gesundheitsversorgung 2016" der pronova BKK zufolge muss jeder fünfte deutsche Bundesbürger einen Monat oder länger auf einen Termin beim Arzt warten. Einmal in der Praxis angekommen, kommen lange Wartezeiten in der Praxis und Zeitmangel des Personals auf einen zu – so das Ergebnis der Umfrage.