Sturzprophylaxe

Mobilität vs. körperliche UnversehrtheitWer mobil ist, stürzt weniger

In vollstationären Einrichtungen gilt die Mobilitätsförderung als ein wichtiges Privileg der Patienten. Ihre Selbstständigkeit soll bestmöglich erhalten werden. Eine dauerhafte Überwachung und Fixierung in Alltagssituationen ist daher in vielen Fällen nicht von Nöten, wie ein Urteil des OLG Düsseldorf ergab.


Prof. Dr. Volker Großkopf erklärtWorauf kommt es rechtlich bei einem Sturzereignis an?

Der Sturz von Bewohnern oder Patienten ist ein nicht sehr seltenes Ereignis im pflegerischen Alltag. Jedes Mal ist es für die betroffenen Fachkräfte schwierig zu beurteilen, welche Maßnahmen bei einem Sturzrisiko ergriffen werden müssen. Ebenso sind sich viele im Unklaren, welche haftungsrechtlichen Fragestellungen sich in Zusammenhang mit dem Sturz ergeben.


Sturz auf ToiletteSturz beim Toilettengang – Leichte Fahrlässigkeit der Pflegefachkraft

Bei Patienten oder Bewohnern mit instabilem Kreislauf ist es vor einer Mobilisierung sehr wichtig zu prüfen, ob ihr Zustand stabil ist. Außerdem sollten sie möglichst nicht aus dem Auge gelassen werden. Weil ein 72-jähriger Kreislaufpatient auf der Toilette verunglückte, während die Pflegekraft draußen vor der Tür wartete, bekam er 7.500 Euro Schmerzensgeld zugesprochen.


AnzeigeSicher Handeln am PflegebettJeder hat das Recht auf einen Sturz

Häufig ereignen sich Stürze im Altenheim am Bewohnerbett. Um dieses Sturzrisiko zu kompensieren, werden oft Seitensicherungen zum Einsatz gebracht. Welche rechtlichen Folgen dies haben kann und welche anderweitigen Möglichkeiten zur Verfügung stehen erläuert Prof. Dr. Volker Großkopf im nachfolgenden Interview.


Im hohen AlterWas tun gegen das Sturzrisiko?

Viele Pflegekräfte wissen: Die Sturzgefahr der Pflegebedürftigen im höheren Alter ist besonders hoch. Doch gegen das Sturzrisiko lässt sich präventiv vorgehen - hier einige Tipps.






Wissenswert5 Fakten zum Thema Sturz

Meist ist er schneller geschehen, als man denken kann: der Sturz. Es zieht einem buchstäblich den Boden unter den Füßen weg. Doch wen betrifft dieses Phänomen und wie häufig kommen Stürze auch im pflegerischen Kontext vor? Unsere fünf Fakten geben Antworten.