Sieger, Junge Pflege
Die Sieger des Junge Pflege Preises 2017 freuen sich über ihre Auszeichnungen.DBfK

Die Moderation der AG Junge Pflege Nordwest bettete Vorträge von renommierten Referenten, wie Frau Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik oder Prof. Dr. Michael Schulz, in das Tagesprogramm ein. Pflegewissenschaftlerin und DBfK Nordwest-Vorstandsmitglied Nina Fleischmann machte das Thema „Evidence-based Nursing“ (EbN) für die Kongressteilnehmer greifbar. EbN stand auch im Fokus des Junge Pflege Preises 2017, der durch die AG unter dem Titel „Evidence-based Nursing – Mission impossible Deutschland?“ verliehen wurde.

Die Jury der AG Junge Pflege ehrte folgende Siegerbeiträge: Platz 1 (900 €): Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe des Klinikums Braunschweig, Kurs F’15; „Erfolg braucht Neuerungen!“, Platz 2 (650 €): Pflegeschulzentrum Goslar, Kurs 14/17 H; „‚Waschen ohne Wasser‘ – Akzeptanz der neuen Methode bei den Pflegekräften und Patienten“, Platz 3 (450 €): Hochschule für Gesundheit (hsg) Bochum, Kurs PF 18 Qualitätsmanagement; „Wissenschaft trifft Praxis – eine Kooperation zwischen Krankenhaus und Hochschule“.

Podiumsdisskuions mit großer Resonanz

Die Podiumsdiskussion mit NRW-Politikern stellte ein weiteres Tageshighlight dar. An der Diskussion nahmen teil: Peter Preuß (CDU), Serdar Yüksel (SPD), Susanne Schneider (FDP), Arif Ünal (GRÜNE) und Sandra Leurs (PIRATEN). Moderiert wurde die Podiumsdiskussion von Burkhardt Zieger, Geschäftsführer des DBfK Nordwest, und Ricarda Möller, Koordinatorin der AG Junge Pflege Nordwest. Über die sozialen Medien brachte sich das Publikum rege in die Diskussion ein – nachzulesen auf der Facebook-Seite „Karl und Agnes“.

Ein Ausstellerbereich mit insgesamt 39 Ausstellern bot unter anderem breite Einblicke in verschiedene Fort- und Weiterbildungsoptionen und diente Arbeitgebern dazu, für sich zu werben. Die AG Junge Pflege des DBfK Nordwest zog zahlreiche Besucher an ihren Stand, die sich über die AG bzw. den DBfK genauer informieren oder auch diesem direkt beitreten wollten.

Quelle:

DBfK