Themengebiet Versicherungsschutz

HDI Versicherung AG

Über unseren Themenpartner

Die HDI Versicherung AG bietet Versicherungsschutz für Privat- und Firmenkunden. Das reicht von der Kfz-Versicherung bis hin zur Lösung für Firmen und Freie Berufe. Beim Versicherungsschutz für Ärzte und andere Gesundheitsfachberufe zählt HDI zu den Top-Anbietern in Deutschland.

AnzeigeBedeutsame BefundeGutes Handwerk schützt nicht vor Haftung

Kommen bei einer ärztlichen Untersuchung unterschiedliche Diagnosen in Betracht, sind alle hieraus resultierenden Befunde zu erheben, gerade wenn eine konservative Behandlung und deren Folgen vermieden werden können. Bei einem Befunderhebungsfehler liegt die Haftpflicht beim Arzt.



AnzeigeEs darf ein bisschen mehr seinWenn aus kleinen Missgeschicken dramatische Fälle entstehen

Es sind die spektakulären und für jeden Leser dramatischen Headlines, wie „falsches Bein operiert“, „Patient verwechselt“ oder „Patient aus Narkose nicht erwacht“, die regelmäßig in der Presse landen, wenn es um Ansprüche gegen Ärzte geht. Ganz häufig sind es aber kleine Unaufmerksamkeiten, ein „Momentversagen“ in der Praxis, der Hektik im Praxisalltag geschuldet, die – aus einem kleinen Fehler – weitreichende und große Schadenfälle entstehen lassen.


AnzeigeDen eigenen Versicherungsschutz kennenDie Haftung angestellter Ärztinnen und Ärzte

Aufgrund einiger Vorteile arbeiten immer mehr Mediziner im Angestelltenverhältnis anstatt in die Selbstständigkeit einzusteigen. Doch wenn es um den Versicherungsschutz geht, sollten sich angestellte Ärzte und Ärztinnen nicht ausschließlich auf die Absicherung durch den Arbeitnehmer ausruhen. Gegebenenfalls ist eine zusätzliche Anpassung des eigenen Versicherungsschutzes notwendig.



AnzeigeVermeidbarer FehlerMissverständnis zwischen Ärzten führte zu Dauerschaden beim Patienten

Erfolgt die Behandlung eines Patienten bei mehreren verschiedenen Ärzten, besteht die Gefahr, dass wichtige Informationen nicht richtig oder missverständlich weitergegeben werden. Dies kann schnell auf Kosten der Patientengesundheit gehen – so auch geschehen in diesem Fall, bei dem Veränderungen im Medikamentenplan nicht richtig kommuniziert wurden und beim Patienten zur dauerhaften Schädigung der Nieren führten.

Videobeiträge


AnzeigeBerufshaftpflichtVorwurf eines Behandlungsfehlers – was tun?

Der Vorwurf eines Behandlungsfehlers ist schnell erhoben. Was genau ist zu tun, wenn ein unerwünschtes Behandlungsergebnis eintritt? Wie soll sich der Arzt verhalten, wenn er unverhofft mit einem Haftungsfall konfrontiert wird? Der medizinrechtliche Journalist Michael Schanz, Chefredakteur der „Rechtsdepesche für das Gesundheitswesen“ erklärt im Video, wie reagiert werden muss, damit der Versicherungsschutz nicht gefährdet wird.


AnzeigePatientensicherheitKorrekte Patientenaufklärung – Was ist zu beachten?

Nur ein aufgeklärter Patient kann in einen Behandlungsvertrag einwilligen, lautet die Kernbotschaft von Prof. Dr. Volker Großkopf. Besondere Sorgfalt ist auf die sog. "Behandlungsmethodenaufklärung" zu legen, wenn verschiedene Therapieoptionen bestehen. Steht einem operativen Eingriff eine konservative Behandlung gegenüber, ist es für den Patienten von eminenter Bedeutung, dass er über Risiken, Nebenwirkungen und Heilungschancen aller Optionen aufgeklärt wird. Das spiegelt sich im Ergebnis auch in der Haftungssituation, so der Kölner Rechtsanwalt.

Anzeige