Anzeige
meiko
Diebstahl
Im Krankenhaus nutzen Diebe häufig die besondere Lage der Patienten aus. Manchmal wird es den Täter aber auch zusätzlich leicht gemacht.Cunaplus | Dreamstime.com [Dreamstime RF]

Immer wieder kommt es vor, dass Patienten während ihres Aufenthaltes im Krankenhaus Wertgegenstände oder Geld entwendet werden. So beispielsweise geschehen im Februar diesen Jahres im Krankenhaus Bad Doberan: Dort führte ein etwa 30 Jahre alter Mann mehrere Diebstähle in den Patientenzimmern durch und verfolgte dabei eine sehr tückische Masche: Er ging in die Zimmer und erklärte dem Patienten, dass er den Auftrag habe für seinen nicht anwesenden Bettnachbarn etwas aus dem Schrank zu holen. Daraufhin nahm er sich Geldbörse, Schmuck sowie weitere Wertgegenstände und verschwand.

Ein ähnlicher Fall trug sich vergangenes Wochenende in der Urologischen Ambulanz des Sankt-Josef-Hospitals in Troisdorf zu. Doch diesmal waren es nicht die Patienten, die den Dieben zum Opfer fielen: Die Täter konnten in das verschlossene Sekretariat eindringen und auf diese Weise die Kaffeekasse entwenden. Auch weitere Schränke in den Arztbüros wurden aufgebrochen, jedoch ist noch unklar, ob Wertgegenstände fehlen.

Der bisher wohl aufsehenerregendste Fall ist der einer 90-jährigen Dame, die sich 2011 im Evangelischen Krankenhaus in Unna aufhielt und ganze 143.000 Euro im Gepäck hatte. Diese konnten zum Glück dank des Pflegepersonals vor einem Diebstahl bewahrt werden. Sie brachten es in Sicherheit und informierten die Sparkasse, die es daraufhin sicher verwahrte.

Die Polizeibehörden und Krankenhäuser empfehlen aufgrund der immer wieder vorkommenden Diebstähle keine wertvollen Gegenstände oder große Beträge Geld mit in das Krankenhaus zu nehmen. Die Täter fallen im Besucherstrom kaum auf und können ihre Diebstähle oftmals unbemerkt oder mittels Tricks durchführen. Weitere Tipps zum Schutz vor Diebstahl gibt die Kreispolizeibehörde Unna: www.polizei-dein-partner.de