Wie aus einer reprä­sen­ta­ti­ven Umfrage hervor­geht ist die Mehrheit der Pflegen­den Baden-Württem­bergs für die Errich­tung einer Pflege­kam­mer: Insge­samt 68 Prozent stimm­ten dafür, so teilte es das Landes­mi­nis­te­rium für Sozia­les und Integra­tion mit.

Da die Landes­re­gie­rung in der Errich­tung einer Pflege­kam­mer eine Möglich­keit sieht, den Pflege­be­ruf dauer­haft aufzu­wer­ten und die Selbst­ver­wal­tung der beruf­lich Pflegen­den voran­zu­trei­ben, hat man sich im Rahmen des Koali­ti­ons­ver­trags zwischen Bündnis 90/Die Grünen und CDU auf eine Umfrage zu dem Thema geeinigt. Das Votum der Umfrage soll dann entschei­dend dafür sein, ob Maßnah­men zur Errich­tung einer Pflege­kam­mer einge­lei­tet werden sollen oder nicht.

Gestar­tet ist die Umfrage im Februar 2018, mit dem Ziel mindes­tens 1.000 Pflege­fach­kräfte zu ihrer Meinung zu befra­gen. Dabei wurden Fachkräfte befragt, die in statio­nä­ren Einrich­tun­gen, bei ambulan­ten Pflege­diens­ten sowie an Schulen für Gesund­heits- und Kranken­pflege, Alten­pflege und Gesund­heits- und Kinder­kran­ken­pflege tätig sind. In den durch eine Stich­probe ausge­wähl­ten Einrich­tun­gen wurden dann entwe­der alle Fachkräfte oder in größe­ren Einrich­tun­gen eine Stich­probe von Fachkräf­ten befragt.

Entspre­chend dem Ergeb­nis will das Landes­mi­nis­te­rium für Sozia­les und Integra­tion nun die Voraus­set­zun­gen schaf­fen, um mit der Errich­tung einer Pflege­kam­mer für Baden-Württem­berg zu begin­nen. Damit geht Baden-Württem­berg einen anderen Weg als das Nachbar­bun­des­land Bayern – dort hat man sich für eine „Verei­ni­gung der Pflegen­den“, auch als „Pflege­ring“ bezeich­net, entschie­den. Anders als bei einer Pflege­kam­mer ist dort die Mitglied­schaft freiwil­lig, zugleich ist dadurch jedoch die Finan­zie­rung eines solchen Pflege­rings nicht unabhän­gig von Arbeit­ge­bern und anderen Organi­sa­tio­nen. Neben den beiden Bundes­län­dern im Süden verfü­gen bereits Rhein­land-Pfalz und Schles­wig-Holstein über eine Pflege­kam­mer, in Nieder­sa­chen finden derzeit die Wahlen für die Kammer­ver­samm­lung statt.

Quelle: Minis­te­rium für Sozia­les und Integra­tion BW