Anzeige
avanti

Die Situation ist dramatischKrankenhäuser in Finanznot

Krankenhäuser in Finanznot: Im Jahr 2020 hat sich die ökonomische Situation der Kliniken in Deutschland verschlechtert. Jedes zweite Haus (genau: 49 Prozent) musste im vergangenen Jahr ein Defizit verbuchen. Mit einem Umsatzwachstum für das noch laufende Geschäftsjahr rechnen nur rund 27 Prozent der Klinikchefs.




Pflege und Medizin

AnzeigeNeue Strategien in der WundbehandlungChronische Wunden: Was bedeutet das für die Lebensqualität? Teil 2

Chronische Wunden: Die Pflegewissenschaftlerin Monika Krohwinkel definierte im Jahr 1992 als Zielsetzung von Pflege die „Erhaltung, Förderung und Unterstützung von Alltagskompetenzen zum Erhalten und (Wieder-)Erlangen von Unabhängigkeit, Wohlbefinden, Gesundheit und Leben“. Diese vier Aspekte lassen sich unter dem Begriff der Lebensqualität zusammenfassen, die somit auch im Fokus der Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden steht. Die Identifizierung und wenn möglich Behebung von Faktoren oder Effekten, welche die Lebensqualität einschränken, ist also Teil der pflegerischen Maßnahmen.



AnzeigePhlebologie der SpitzenklasseDie Top Phlebologie 2021 – live aus Leipzig

Am 12. Juni 2021 war es wieder so weit: Pünktlich um 8:45 Uhr öffnete die Top Phlebologie ihre digitalen Pforten: Live aus Leipzig präsentierte Dr. med. Tobias Hirsch nunmehr zum 4.Mal die Top Phlebologie und begrüßte zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Teilen Deutschlands, Österreichs, der Schweiz und Frankreich.

Videos

Prof. Dr. Med. Helmut Frohnhofen im Videointerview„Wann sind Patienten einwilligungsfähig?“

Die Einwilligungsfähigkeit des Patienten wird benötigt, um medizinische oder pflegerische Handlung ausüben zu dürfen. Die große Frage hier ist: Wann ist der Patient eigentlich einwilligungsfähig? Was in der Theorie sehr einfach zu beurteilen scheint, ist in der Praxis für den Mediziner vor Ort oft schwer zu definieren. Vor allem in solchen Fällen, wo z.b. durch eine beginnende Demenz oder psychische Erkrankungen (Depression etc.) die geistigen Fähigkeiten getrübt oder im Abbau zu sein scheinen. Antworten hierzu von einem der bekanntesten Arzt der Geriatrie, Prof Dr. Med. Helmut Frohnhofen von der Uniklinik Düsseldorf. Wie stelle ich eine Einsichtsfähigkeit fest?



Aus der Rechtsprechung

BGH-Urteil zur MRSA-FallHygiene-Standards: Wer trägt die Beweislast beim Umgang mit MRSA?

Die verfassungsrechtlich geschützten Rechte auf ein faires Verfahren und auf effektiven Rechtsschutz verpflichten die Gerichte zur Beachtung einer fairen Verteilung der Darlegungs- und Beweislasten (hier: prozessuale Wirkung des Wegfalls einer Zeugenaussage zur Beurteilung des entscheidungserheblichen Sachverhaltes über die Einhaltung des notwendigen Hygiene-Standards).




Entscheidung zu NachtarbeitszuschlagArbeitgeber verweigert Nachtarbeitszuschlag – Gericht widerspricht

Manche mögen ihn, manche mögen ihn nicht – den Nachtdienst. Für viele Pflegekräfte - gleich, ob sie im Krankenhaus oder Pflegeheim beschäftigt sind – ist er jedoch ein „Muss“. Nachtarbeit ist Vollarbeit. Zu ihrer Leistung kann die Pflegekraft bei Bedarf verpflichtet werden. Trostpflaster bieten die Nachtarbeitszuschläge. Ärgerlich wird es allerdings, wenn der Arbeitgeber die Zahlung der Nachtarbeitszuschläge verweigert, bzw. den Nachtarbeitszuschlag nicht in der rechtmäßigen Höhe auszahlt.

Aktuelle Ausgaben

März/April 2021
Januar/Februar 2021
Sonderausgabe zum IWC 2020
November/Dezember 2020

Gesundheitspolitik



Gender Care GapUnbezahlte Sorgearbeit: Frauen machen deutlich mehr

Der Begriff 'Gender Care Gap' beschreibt die Differenz zwischen dem Anteil der unbezahlten Sorgearbeit, die von Männern und Frauen geleistet wird. Diese Bezeichnung wurde im Zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung verwendet, indem unter anderem festgestellt wurde, dass Frauen "täglich 52,4 % mehr unbezahlte Sorgearbeit als Männer" leisten. Wie diese Tatsache mit der Pflege zusammenhängt und mögliche Lösungen dafür, können Sie hier lesen.

Fünf Fakten

Mitbegründer der Mikrobiologie5 Fakten zu Louis Pasteur

Die erste Tollwut-Impfung erfolgte mit einem von Louis Pasteur entwickelten Impfstoff. Der Junge, der von einem tollwütigen Hund gebissen worden war, überlebte dank der Impfung. Am heutigen Welttollwuttag wollen wir daher mit 5 Fakten auf den Mitbegründer der medizinischen Mikrobiologie aufmerksam machen.



Virusinfektion5 Fakten zu Hepatitis

"Findet die fehlenden Millionen" - erneut ist dies das erkärte Ziel, unter dem der heutige Welt-Hepatitis-Tag steht. Er soll auf die noch immer unentdeckten und unzähligen Patienten aufmerksam machen, die nichts von ihrer Infektion ahnen. Wir beteiligen uns an diesem Tag mit fünf informativen Fakten zu Hepatitis.


Transkulturelle Pflege5 Fakten zu Madeleine Leininger

Am heutigen Tag jährt sich der Geburtstag von der im Jahre 2012 verstorbenen Madeleine Leininger – eine der bekanntesten Pflegetheoretikerinnen unserer Zeit, die bedeutsame Impulse für die transkulturelle Pflege gesetzt hat.