Riepe und Bültemann moderieren die vorjährige Verantstaltung vor einer Vielzahl von Besuchern
PD Gunnar Riepe und Anke Bülte­mann bei der Modera­tion einer vorjäh­ri­gen Begleitveranstaltung.

Der alljähr­lich statt­fin­dende Inter­dis­zi­pli­näre WundCon­gress (IWC) zählt mittler­weile zu den bedeu­tends­ten Großver­an­stal­tun­gen im deutsch­spra­chi­gen Raum, die sich rund um das Thema Wundver­sor­gung etabliert haben. Hierzu haben, neben dem stets mit anerkann­ten Exper­ten besetzte Haupt­pro­gramm, auch die zahlrei­chen und nicht minder gut bestück­ten Begleit­ver­an­stal­tun­gen beigetra­gen. Auch am 24. Novem­ber 2016, wenn der IWC – der in diesem Jahr unter dem Titel „Wundbe­hand­lung 2020 – Chroni­sche Wunden heilen doch!?“ steht – zum nunmehr 9. Mal im Sartory Saal in Köln seine Pforten öffnen wird, werden die Besuche­rin­nen und Besucher wieder Gelegen­heit haben an verschie­de­nen Begleit­ver­an­stal­tun­gen teilzunehmen.

Dem Biofilm auf der Spur

Eine dieser Satel­li­ten­sym­po­sien – so der offizi­elle IWC-Sprach­ge­brauch – ist der inter­ak­tive Workshop der Firma Conva­Tec. Der weltweit operie­rende Spezia­list für Medizin­pro­dukte im Bereich der Wundver­sor­gung thema­ti­siert hier den Biofilm, und welche Rolle er bei Wundhei­lungs­stö­run­gen spielt. Durch das Programm wird PD Dr. Gunnar Riepe, Chefarzt am Zentrum für Gefäß­me­di­zin und Wundbe­hand­lung in Boppard, führen. Mit an seiner Seite: Anke Bülte­mann, spezia­li­sierte Pflege­kraft für Patien­ten mit chroni­schen Wunden am Askle­pios Klini­kum Hamburg (Abt. Gefäß­chir­ur­gie und endovasku­läre Chirur­gie). Die beiden erfah­re­nen Referen­ten sind im Wundbe­reich kein unbeschrie­be­nes Blatt: So haben beide gemein­sam die mehrfach ausge­zeich­nete WundUhr® entwickelt.

Was weiß der Patient?

Ebenfalls aus Hamburg stammt der jüngste Neuzu­gang zu einem anderen Satel­li­ten­sym­po­sium: Kerstin Protz, stell­ver­tre­tende Vorsit­zende vom Wundzen­trum Hamburg e.V., verstärkt die Veran­stal­tung des Starn­ber­ger Medical Data Insti­tu­tes (MDI), die sich auf die Kompres­si­ons­be­hand­lung bei der Wundver­sor­gung fokus­siert, mit einem spannen­den Beitrag über den Infor­ma­ti­ons­stand der Patien­ten bei Ulcus cruris venosum.

Es gibt noch mehr

Insge­samt bietet der diesjäh­rige IWC fünf Begleit­ver­an­stal­tun­gen. Eine Übersicht über alle Veran­stal­tun­gen, und natür­lich über das Haupt­pro­gramm, kann der offizi­el­len Webseite entnom­men werden.

Erfah­rungs­ge­mäß herrscht ein reges Inter­esse an den teilneh­mer­be­schränk­ten Satel­li­ten­sym­po­sien. Im besten Fall sichert man sich deshalb schon bei der Anmel­dung einen Teilnahmeplatz.

Verlosung auf dem IWC 2015
Links: Bei der letzt­jäh­ri­gen Verlo­sung übernahm Vera Lux, Pflege­di­rek­to­rin der Unikli­nik Köln, die Rolle der Glücks­fee. Rechts: Veran­stal­ter Prof Dr. Volker Großkopf (PWG-Seminare) erklärt der Gewin­ne­rin die Beson­der­hei­ten der Winterakademie.

Gutes bis zum Schluss

Wer es nicht in eines der Satel­li­ten­sym­po­sien geschafft haben sollte, dem winkt vielleicht an anderer Stelle Glück: Denn wie jedes Jahr verlost der Veran­stal­ter PWG-Seminare gemein­sam mit dem Kölner G&S Verlag und der spani­schen Hotel­kette Lopesan am Ende des Kongres­ses eine Teilnahme an der Winter­aka­de­mie 2017 (inkl. Flug) – einer einwö­chige Fortbil­dungs­reise, die vom 21. bis 28. Januar 2017 auf der Sonnen­in­sel Gran Canaria statt­fin­den wird.

Der 9. Inter­dis­zi­pli­näre WundCon­gress findet am 24. Novem­ber 2016 von 9.00 bis ca. 17.30 Uhr in den Kölner Sartory Sälen statt. Anmel­dung und weitere Infor­ma­tio­nen unter: www.wundcongress.de