Alzheimer


Einfach ruhig gestelltTotale Fehlversorgung von Demenzerkrankten

Statt auf Antidementiva zurückzugreifen, werden Demenzerkrankte zu häufig einfach mit Beruhigungsmitteln ruhig gestellt. Erschwerend kommt hinzu: Im Bereich der Alzheimerdemenz darf man in den nächsten Jahren mit keinem Durchbruch in der Arzneimitteltherapie rechnen. Eine fatale Prognose, wenn man bedenkt, dass die Zahl der Betroffenen zukünftig nicht abnehmen, sondern zunehmen wird.


PatientenrechteAuch Demenzkranke haben Anspruch auf Reha

Das Bestehen einer fortgeschrittenen Demenz schließt nicht die Fähigkeit zur Rehabilitation und damit einen etwaigen Anspruch gegenüber den Kassen aus. Als Entscheidungsgrundlage ist vielmehr auf die konkret-individuellen Rehabilitationsziele abzustellen. So entschied das Landessozialgericht Baden-Württemberg.



Neurodegenerative KrankheitenUnkraut im Gehirn

Alzheimer, Parkinson und Huntington – neurodegenerative Krankheiten haben eine Gemeinsamkeit: In den Nervenzellen der Patienten sammeln sich Proteinablagerungen an und wuchern dann wie Unkraut. Ob und wie die Ablagerungen Nervenzellen schädigen, ist noch weitgehend ungeklärt. Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Biochemie konnten jetzt mittels Kryo-Elektronentomographie ein hochauflösendes, dreidimensionales Modell der für die Huntington-Krankheit verantwortlichen Aggregate erstellen.




Forschen zum Thema des NobelpreisträgersAutophagie – Zellulären „Müll“ entsorgen

Auch Zellen müssen ihren Müll entsorgen. Neue Forschungsergebnisse des Teams um Claudine Kraft von den Max F. Perutz Laboratories (MFPL) der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien zeigen, wie wichtig dabei das Timing und der Ort sind, um das zentrale Protein für die zelluläre Müllabfuhr zu regulieren. Kann man diese steuern, lassen sich langfristig maßgeschneiderte Medikamente gegen Alzheimer und Krebs entwickeln.


ForschungsprojekteAlzheimer: Darf man auf eine bessere Frühdiagnose hoffen?

Die Entstehung einer Alzheimer-Erkrankung beginnt nicht erst mit dem Auftauchen der ersten Sypmtome. Aus diesem Grund erscheint die schnelle Erkennung der Krankheit umso wichtiger, will man frühzeitig mit einer Behandlung beginnen. Die Alzheimer Forschung Initiative (AFI) fördert jetzt drei Projekte zur Frühdiagnostik der Alzheimer-Erkankung.