Alzheimer

Einfach ruhig gestelltTotale Fehlversorgung von Demenzerkrankten

Statt auf Antidementiva zurückzugreifen, werden Demenzerkrankte zu häufig einfach mit Beruhigungsmitteln ruhig gestellt. Erschwerend kommt hinzu: Im Bereich der Alzheimerdemenz darf man in den nächsten Jahren mit keinem Durchbruch in der Arzneimitteltherapie rechnen. Eine fatale Prognose, wenn man bedenkt, dass die Zahl der Betroffenen zukünftig nicht abnehmen, sondern zunehmen wird.


UrteilAuch Demenzkranke haben Anspruch auf Reha

Das Bestehen einer fortgeschrittenen Demenz schließt nicht die Fähigkeit zur Rehabilitation und damit einen etwaigen Anspruch gegenüber den Kassen aus. Als Entscheidungsgrundlage ist vielmehr auf die konkret-individuellen Rehabilitationsziele abzustellen. So entschied das Landessozialgericht Baden-Württemberg.



Neues ForschungsprojektAlzheimer und Parkinson präventiv therapieren

Vor hundert Jahren hat Alois Alzheimer die nach ihm benannte Krankheit Alzheimer erstmals beschrieben, seither gibt es immer noch keinen Wirkstoff dagegen. Hoffnung auf neue Erkenntnisse schöpft man aus dem neuen EU-Projekt AETIONOMY zur Identifizierung früher Krankheitsmechanismen.


Aus der ForschungNeuer Bluttest soll Alzheimer-Risiko verraten

Bis heute gibt es keine wirksame Therapie gegen die Alzheimer-Demenz, möglicherweise auch weil die Erkrankung erst spät erkannt wird. Ein neu entwickelter Bluttest soll nun acht Jahre vor der klinischen Diagnose auf eine Alzheimer-Erkrankung hinweisen können.


DiagnoseverfahrenForschungsprojekt: Frühdiagnose der Alzheimer-Krankheit

Bislang ist eine Frühdiagnose der Alzheimer-Krankheit aufwendig bzw. nicht immer eindeutig, dabei würde sie für die Behandlung viele Vorteile bringen. Ein Forscherteam der Universitätsmedizin Göttingen möchte daher ein Diagnoseverfahren für Prionkrankheiten auch für die Alzheimer-Krankheit anwendbar machen.


Neurodegenerative KrankheitenUnkraut im Gehirn

Alzheimer, Parkinson und Huntington – neurodegenerative Krankheiten haben eine Gemeinsamkeit: In den Nervenzellen der Patienten sammeln sich Proteinablagerungen an und wuchern dann wie Unkraut. Ob und wie die Ablagerungen Nervenzellen schädigen, ist noch weitgehend ungeklärt. Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Biochemie konnten jetzt mittels Kryo-Elektronentomographie ein hochauflösendes, dreidimensionales Modell der für die Huntington-Krankheit verantwortlichen Aggregate erstellen.


ForschungsergebnisseWie der geistige Verfall bei Alzheimer bewirkt wird

Forschende der Universität Zürich zeigen erstmals eine überraschende Wirkung von Fresszellen im Gehirn: Fehlt ihnen das Protein TDP-43, entfernen sie nicht nur die Alzheimer Plaques, sondern auch Synapsen. Vermutlich führt diese Synapsen-Entfernung zum Abbau von Nervenzellen bei Alzheimer und anderen neurodegenerativen Krankheiten.