Biofilm

AnzeigeChronische Wunden5 Fakten zum Biofilm – der Feind der Wundheilung

Biofilm begegnet uns überall im Alltag. Im Grunde ist er nichts weiter als ein dünner Schleimfilm, der aus vielen Mikroorganismen besteht. In der Natur existieren 99 % der Bakterien in Biofilmgemeinschaften. Beispiele dafür sind der pelzige Zahnbelag, die unappetitlichen Ablagerungen im Waschbeckenabfluss oder auch die Rückstände, die sich in Vasen mit Schnittblumen nach einigen Tagen bilden ... Alle diese Beispiele haben Eines gemeinsam - sie riechen häufig sehr unangenehm, da sie eben auch viele Bakterien beinhalten und das macht auch der Wundheilung zu schaffen.




AnzeigeDie Wunde aus verschiedenen PerspektivenKostenfreies Online-Seminar: Tipps und Tricks gegen Biofilm in chronischen Wunden

Als Fortsetzung der Online-Seminar Reihe zum Themenschwerpunkt Wundbehandlung bietet der Medizinproduktehersteller ConvaTec in Kürze ein weiteres Online-Seminar für Wundbegeisterte an. Unter dem Titel "Gewusst wie! Tipps und Tricks gegen Biofilm in chronischen Wunden" zeigt Norbert Kolbig Strategien und praktische Tipps gegen Biofilm in Wunden auf, die Sie in Ihrem Wundversorgungsalltag auch gleich umsetzen können.



AnzeigeEin ErklärvideoWas sind Biofilme?

Erst seit kurzem weiß man, dass Biofilm eine Ursache für Wundheilungsstörungen sein kann. Was Biofilme sind, wie sie erkannt und behandelt werden können, wird in diesem Erklärvideo verständlich erläutert.



Cystische FibroseBakterielle Biofilme besser untersuchen

Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung arbeiten an einer neuen Möglichkeit den Mikroerreger Pseudomonas aeruginosa zu bekämpfen. Profitieren könnten davon vor allem Patienten mit der Erbkrankheit Cystische Fibrose.