Forschungsarbeit zur Entsorgung körpereigener und körperfremder Zellen.
v.l.n.r.: Prof. Löwer, ehem. Prä­si­dent des PEI; Lutz Strop­pe, Staats­se­kre­tär Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Gesund­heit; Prof. Ger­hard Krön­ke; Preis­trä­ger; Prof. Klaus Cichu­tek, Prä­si­dent des PEI.Paul-Ehr­lich-Insti­tut

Prof. Ger­hard Krön­ke hat sich in sei­ner For­schungs­ar­beit mit dem Titel „Mecha­nis­men der peri­phe­ren Immun­to­le­ranz als Grund­la­ge für das Ver­ständ­nis und die The­ra­pie auto­im­mu­no­lo­gi­scher Erkran­kun­gen“ mit Zell­ent­sor­gungs­we­gen aus­ein­an­der­ge­setzt. Dafür wur­de er am Frei­tag von Staats­se­kre­tär Lutz Strop­pe mit dem renom­mier­ten Lan­ge­ner Wis­sen­schafts­preis aus­ge­zeich­net.

„Mülltrennung im Körper“

Er beschreibt in sei­ner For­schungs­ar­beit die unter­schied­li­chen Ent­sor­gungs­we­ge kör­per­ei­ge­ner und kör­per­frem­der Zel­len durch ver­schie­de­ne Popu­la­tio­nen von Makro­pha­gen (kör­per­ei­ge­ne Abwehr­zel­len) und ver­gleicht die­se mit einer „Müll­tren­nung“. Die Immun­ab­wehr muss gewähr­leis­ten, dass nur Krank­heits­er­re­ger eine bestimm­te Immun­ant­wort akti­vie­ren. Wenn bei der Unter­schei­dung eige­ner und frem­der Zel­len im Kör­per ein Feh­ler pas­siert, kann dies zu Auto­im­mun­erkran­kun­gen wie rheu­ma­to­ide Arthri­tis oder füh­ren. Mit sei­ner For­schungs­ar­beit lie­fert er wich­ti­ge Erkennt­nis­se, um das Ent­ste­hen von Auto­im­mun­krank­hei­ten und die Regu­lie­rung und Fehl­re­gu­la­ti­on des Immun­sys­tems bes­ser zu ver­ste­hen. Aus den Ansät­zen erge­ben sich daher auch neue Erkennt­nis­se für zukünf­ti­ge The­ra­pie­mög­lich­kei­ten.

Anzei­ge
Pflegefortbildung des Westens

Alle zwei Jah­re wird der Preis für beson­de­re For­schungs­ar­bei­ten des bio­me­di­zi­ni­schen Gebiets ver­ge­ben, der mit 15.000 Euro Preis­geld dotiert ist und durch pri­va­te Stif­ter sowie durch die Stadt­wer­ke finan­ziert wird. Der Preis ehrt jedes Mal eine For­schungs­ar­beit in der Tra­di­ti­on des Nobel­preis­trä­gers für Medi­zin, Paul Ehr­lich, dem Namens­ge­ber des in Lan­gen behei­ma­te­ten gleich­na­mi­gen Bun­des­in­sti­tuts für Impf­stof­fe und bio­me­di­zi­ni­sche Arz­nei­mit­tel (PEI).