Anzeige
avanti

Ein Kongress, der im wahrs­ten Sinne „unter die Haut geht“, steht am 23. und 24. Novem­ber in Regens­burg an: Dann lädt das dortige Univer­si­täts­kli­ni­kum zur neunten Auflage des „Inter­na­tio­na­len Wundkon­gress D‑A-CH-EE“ ein. Unter dem diesjäh­ri­gen Titel „Über Bedro­hung und Zerstö­rung – Die Rettung der Schutz­hülle ‚Haut‘ im Fokus“ bilden diesmal derma­to­lo­gi­sche Themen den Schwer­punkt des Kongres­ses, zu dem Prof. Dr. Mark Berne­burg und Thomas Bonkow­ski vom Unikli­ni­kum Regens­burg als Gastge­ber und Schirm­her­ren willkom­men heißen.

Im Audimax-Hörsaal der Uni Regens­burg warten 20 Fachvor­träge und ein insge­samt 13,5‑stündiges Programm auf die Teilneh­mer. Erneut werden weit über 1.000 Gäste zum Kongress erwar­tet. Der Kongress ist als länder­über­grei­fen­des Medizi­ner-Treffen mit Referen­ten und Modera­to­ren aus Deutsch­land, Öster­reich, der Schweiz, Italien sowie sechs weite­ren mittelost‑, ost- und südost­eu­ro­päi­schen Ländern ausge­legt, welche ihre neues­ten Erkennt­nisse vorstel­len und sich Ihren drängends­ten Fragen stellen.

Von Wundbe­hand­lung bis Plasmatherapie

Die Funktio­nen der Haut als größtes Organ des Menschen, ihre flächen­hafte Bedro­hung und Zerstö­rung sowie Möglich­kei­ten zur Präven­tion und Thera­pie kommen in allen Facet­ten zur Sprache. So referiert Prof. Dr. Uwe Gieler von der Justus-Liebig-Univer­si­tät Gießen über die Rolle der Haut als sprich­wört­li­cher „Spiegel der Seele“. Zeynep Babadagi, Geschäfts­füh­re­rin eines Duisbur­ger Pflege­diens­tes und ICW-Wundex­per­tin, referiert unter dem Titel „Es geht unter die Haut“ über das Zusam­men­spiel von Wundbe­hand­lung und Sexua­li­tät. Dr. Andrea Pokorná von der Univer­si­tät Brno (Brünn) und Nina Müller­ová aus Pilsen veran­schau­li­chen, wie das Dekubi­tus-Monito­rin im Nachbar­land Tsche­chien läuft. Auch Thera­pie­for­men wie Licht- und Laser- sowie Plasma­the­ra­pie oder Erkran­kun­gen wie das Pyoderma Gangra­eno­sum, die Akne-Inversa oder die Epider­mo­ly­sis Bullosa werden zusam­men diskutiert.

Die diesjäh­rige Auflage des Kongres­ses wird außer­dem von zwei weite­ren Verbän­den als Fortbil­dungs­ver­an­stal­tung willkom­men gehei­ßen: Neben der Initia­tive Chroni­sche Wunden (ICW, 12 Punkte), der Regis­trie­rung beruf­lich Pflegen­der (RbP, 10 Punkte) und der Deutschen Gesell­schaft für Wundhei­lung und Wundbe­hand­lung (DGfW, 6 Punkte) können Teilneh­mer erstmals auch 4 Punkte beim Deutschen Verband für Podolo­gie (ZFD) und 12 Punkte bei der Fachge­sell­schaft Stoma, Konti­nenz und Wunde e.V. (FgSKW) gutge­schrie­ben bekom­men. Ärzte­punkte sind außer­dem beantragt.

Eine Anmel­dung ist online auf der Website des Univer­si­täts­kli­ni­kums Regens­burg unter www.ukr.de möglich; dort ist der 9. Inter­na­tio­nale Wundkon­gress D‑A-CH-EE unter dem Menüpunkt „Veran­stal­tun­gen“ gelistet.