Ein Kongress, der im wahrsten Sinne „unter die Haut geht“, steht am 23. und 24. November in Regensburg an: Dann lädt das dortige Universitätsklinikum zur neunten Auflage des „Internationalen Wundkongress D-A-CH-EE“ ein. Unter dem diesjährigen Titel „Über Bedrohung und Zerstörung – Die Rettung der Schutzhülle ‚Haut‘ im Fokus“ bilden diesmal dermatologische Themen den Schwerpunkt des Kongresses, zu dem Prof. Dr. Mark Berneburg und Thomas Bonkowski vom Uniklinikum Regensburg als Gastgeber und Schirmherren willkommen heißen.

Im Audimax-Hörsaal der Uni Regensburg warten 20 Fachvorträge und ein insgesamt 13,5-stündiges Programm auf die Teilnehmer. Erneut werden weit über 1.000 Gäste zum Kongress erwartet. Der Kongress ist als länderübergreifendes Mediziner-Treffen mit Referenten und Moderatoren aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien sowie sechs weiteren mittelost-, ost- und südosteuropäischen Ländern ausgelegt, welche ihre neuesten Erkenntnisse vorstellen und sich Ihren drängendsten Fragen stellen.

Von Wundbehandlung bis Plasmatherapie

Die Funktionen der Haut als größtes Organ des Menschen, ihre flächenhafte Bedrohung und Zerstörung sowie Möglichkeiten zur Prävention und Therapie kommen in allen Facetten zur Sprache. So referiert Prof. Dr. Uwe Gieler von der Justus-Liebig-Universität Gießen über die Rolle der Haut als sprichwörtlicher „Spiegel der Seele“. Zeynep Babadagi, Geschäftsführerin eines Duisburger Pflegedienstes und ICW-Wundexpertin, referiert unter dem Titel „Es geht unter die Haut“ über das Zusammenspiel von Wundbehandlung und Sexualität. Dr. Andrea Pokorná von der Universität Brno (Brünn) und Nina Müllerová aus Pilsen veranschaulichen, wie das Dekubitus-Monitorin im Nachbarland Tschechien läuft. Auch Therapieformen wie Licht- und Laser- sowie Plasmatherapie oder Erkrankungen wie das Pyoderma Gangraenosum, die Akne-Inversa oder die Epidermolysis Bullosa werden zusammen diskutiert.

Die diesjährige Auflage des Kongresses wird außerdem von zwei weiteren Verbänden als Fortbildungsveranstaltung willkommen geheißen: Neben der Initiative Chronische Wunden (ICW, 12 Punkte), der Registrierung beruflich Pflegender (RbP, 10 Punkte) und der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung (DGfW, 6 Punkte) können Teilnehmer erstmals auch 4 Punkte beim Deutschen Verband für Podologie (ZFD) und 12 Punkte bei der Fachgesellschaft Stoma, Kontinenz und Wunde e.V. (FgSKW) gutgeschrieben bekommen. Ärztepunkte sind außerdem beantragt.

Eine Anmeldung ist online auf der Website des Universitätsklinikums Regensburg unter www.ukr.de möglich; dort ist der 9. Internationale Wundkongress D-A-CH-EE unter dem Menüpunkt „Veranstaltungen“ gelistet.