Kölner Schriften
(Band 2–5)Mar­co Di Bel­la

Stür­ze von Bewoh­nern und Pati­en­ten gehö­ren zu den Ereig­nis­sen in Ein­rich­tun­gen des Gesund­heits­we­sens, die regel­mä­ßig lang­wie­ri­ge juris­ti­sche Aus­ein­an­der­set­zun­gen sowie hohe Scha­dens- und Haf­tungs­sum­men zur Fol­ge haben. Immer steht dabei die zen­tra­le Fra­ge im Raum, inwie­weit das Stur­zer­eig­nis hät­te ver­mie­den wer­den kön­nen.

Um Stür­zen vor­zu­beu­gen, gab es bis vor eini­gen Jah­ren einen Trend zur Fixie­run­gen und zum Ein­satz von wei­te­ren frei­heits­ent­zie­hen­den Maß­nah­men (FEM). Das hat jedoch die Fra­ge auf­ge­wor­fen, inwie­fern dies mit dem Selbst­be­stim­mungs- und Frei­heits­recht der Betrof­fe­nen zu ver­ein­ba­ren ist.

Anna-Maria Papen­berg, Mas­ter of Arts im Pfle­ge­ma­nage­ment, hat für den fünf­ten Band der Fach­buch­rei­he „“ die Ent­wick­lun­gen zum The­ma auf­ge­grif­fen und die Recht­spre­chung im Zeit­raum von 40 Jah­ren unter­sucht. Basie­rend auf ihrer Mas­ter­ar­beit im Fach­ge­biet Rechts­wis­sen­schaft an der Katho­li­schen Hoch­schu­le NRW, Abtei­lung Köln, hat die gelern­te Gesund­heits- und Kran­ken­pfle­ge­rin und Qua­li­täts­ma­nage­ment-Beauf­trag­te alle ver­füg­ba­ren -Ent­schei­dun­gen von 1974 bis Janu­ar 2014 ein­be­zo­gen. Dabei hat sie die Ergeb­nis­se ana­ly­siert, bewer­tet und schließ­lich eine mana­ge­ri­el­le Emp­feh­lung for­mu­liert.

Neben dem umfang­rei­chen deskrip­ti­ven Teil ent­hält die Arbeit auch über eine Aus­wahl von inter­es­san­ten Gerichts­ent­schei­dun­gen aus 40 Jah­ren -Recht­spre­chung. Das rund 170 Sei­ten star­ke Werk wird am 23. April 2015 im Rah­men des dies­jäh­ri­gen JuraHe­alth Con­gres­ses (JHC), der sich mit dem The­ma Demenz aus­ein­an­der­setzt, erst­mals der Öffent­lich­keit vor­ge­stellt. Dort wird auch die Mög­lich­keit bestehen, mit der Autorin ins Gespräch zu kom­men.

In der Rei­he „Köl­ner Schrif­ten für das Gesund­heits­we­sen“, die sich an Pfle­gen­de, Lehr­per­so­nen, Stu­die­ren­de und alle wei­te­ren gesell­schafts­po­li­tisch inter­es­sier­te Per­so­nen rich­tet, sind seit 2008 bis­her vier Bän­de erschie­nen. Die Wer­ke set­zen sich mit den The­men Dele­ga­ti­on der Behand­lungs­pfle­ge, Exper­ten­stan­dards und Haft­pflicht­recht in der Pfle­ge aus­ein­an­der. Die Schrif­ten­rei­he kann über den G&S Ver­lag (shop.rechtsdepesche.de) sowie im gut sor­tier­ten Fach­buch­han­del bezo­gen wer­den.