Kölner Schriften
Kölner Schrif­ten für das Gesund­heits­we­sen (Band 2–5)Bild: Marco Di Bella

Stürze von Bewoh­nern und Patien­ten gehören zu den Ereig­nis­sen in Einrich­tun­gen des Gesund­heits­we­sens, die regel­mä­ßig langwie­rige juris­ti­sche Ausein­an­der­set­zun­gen sowie hohe Schadens- und Haftungs­sum­men zur Folge haben. Immer steht dabei die zentrale Frage im Raum, inwie­weit das Sturzer­eig­nis hätte vermie­den werden können.

Um Stürzen vorzu­beu­gen, gab es bis vor einigen Jahren einen Trend zur Fixie­run­gen und zum Einsatz von weite­ren freiheits­ent­zie­hen­den Maßnah­men (FEM). Das hat jedoch die Frage aufge­wor­fen, inwie­fern dies mit dem Selbst­be­stim­mungs- und Freiheits­recht der Betrof­fe­nen zu verein­ba­ren ist.

Anna-Maria Papen­berg, Master of Arts im Pflege­ma­nage­ment, hat für den fünften Band der Fachbuch­reihe „Kölner Schrif­ten für das Gesund­heits­we­sen“ die Entwick­lun­gen zum Thema Sturz aufge­grif­fen und die Recht­spre­chung im Zeitraum von 40 Jahren unter­sucht. Basie­rend auf ihrer Master­ar­beit im Fachge­biet Rechts­wis­sen­schaft an der Katho­li­schen Hochschule NRW, Abtei­lung Köln, hat die gelernte Gesund­heits- und Kranken­pfle­ge­rin und Quali­täts­ma­nage­ment-Beauf­tragte alle verfüg­ba­ren Sturz-Entschei­dun­gen von 1974 bis Januar 2014 einbe­zo­gen. Dabei hat sie die Ergeb­nisse analy­siert, bewer­tet und schließ­lich eine manage­ri­elle Empfeh­lung formuliert.

Neben dem umfang­rei­chen deskrip­ti­ven Teil enthält die Arbeit auch über eine Auswahl von inter­es­san­ten Gerichts­ent­schei­dun­gen aus 40 Jahren Sturz-Recht­spre­chung. Das rund 170 Seiten starke Werk wird am 23. April 2015 im Rahmen des diesjäh­ri­gen JuraHe­alth Congres­ses (JHC), der sich mit dem Thema Demenz ausein­an­der­setzt, erstmals der Öffent­lich­keit vorge­stellt. Dort wird auch die Möglich­keit bestehen, mit der Autorin ins Gespräch zu kommen.

In der Reihe „Kölner Schrif­ten für das Gesund­heits­we­sen“, die sich an Pflegende, Lehrper­so­nen, Studie­rende und alle weite­ren gesell­schafts­po­li­tisch inter­es­sierte Perso­nen richtet, sind seit 2008 bisher vier Bände erschie­nen. Die Werke setzen sich mit den Themen Delega­tion der Behand­lungs­pflege, Exper­ten­stan­dards und Haftpflicht­recht in der Pflege ausein­an­der. Die Schrif­ten­reihe kann über den G&S Verlag (shop.rechtsdepesche.de) sowie im gut sortier­ten Fachbuch­han­del bezogen werden.