Grüne OLEDs für eine Lichttherapie
Grü­nes OLED-Licht wäh­rend der zell­phy­si­ka­li­schen Sti­mu­la­ti­on (OLED mit Zell­kul­tur­plat­te).Fraun­ho­fer FEP

Die Licht­the­ra­pie ist ein wich­ti­ges Instru­ment zur Unter­stüt­zung der Wund­hei­lung. Schwie­ri­ge und lang­wie­ri­ge Hei­lungs­pro­zes­se in der , z. B. auf­grund chro­ni­scher und infi­zier­ter Wun­den, stel­len für die behan­deln­den Ärz­te eine Her­aus­for­de­rung dar und kön­nen mit Licht posi­tiv beein­flusst wer­den.

Keine toxischen Substanzen treten aus

Das Fraun­ho­fer FEP in Dres­den forscht seit Jah­ren erfolg­reich an Pro­zes­sen, Tech­no­lo­gi­en und Anwen­dun­gen für fle­xi­ble OLED. Um die­se Flä­chen­licht­quel­len nun für poten­zi­el­le medi­zi­ni­sche Anwen­dun­gen ein­set­zen zu kön­nen, sind toxi­sche Ein­flüs­se durch die ver­wen­de­ten Mate­ria­li­en aus­zu­schlie­ßen. Der­lei Unter­su­chun­gen zur soge­nann­ten Zyto­kom­pa­ti­bi­li­tät von fle­xi­blen OLED waren bis­her nicht bekannt.

In einer Pilot­stu­die wur­de nun erst­mals die Zyto­kom­pa­ti­bi­li­tät von fle­xi­blen OLED-Sys­te­men beur­teilt. Dr. Schön­fel­der, Grup­pen­lei­te­rin der Arbeits­grup­pe Medi­zi­ni­sche Appli­ka­tio­nen am Fraun­ho­fer FEP, erläu­tert begeis­tert: „Selbst nach elek­tri­schem Betrieb oder mecha­ni­schen Belas­tun­gen durch Bie­gen dif­fun­die­ren kei­ne toxisch wir­ken­den Sub­stan­zen aus den OLED, die die Zel­len ver­än­dern.“

Weitere Langzeituntersuchungen stehen an

Im nächs­ten Schritt wur­den Unter­su­chun­gen an defi­niert geschä­dig­ten in-vitro-Zell­kul­tu­ren aus der Haut und des Immun­sys­tems zum Ein­fluss von OLED-Licht durch­ge­führt. Ers­te Ergeb­nis­se wei­sen auf Effek­te einer beschleu­nig­ten Selbst­hei­lung hin und kön­nen damit die poten­zi­el­le Grund­la­ge für zukünf­ti­ge the­ra­peu­ti­sche Anwen­dun­gen sein.

Bereichs­lei­ter Dr. Chris­ti­an May schaut vor­aus: „Es ste­hen wei­te­re Lang­zeit­un­ter­su­chun­gen an, um die Zyto­kom­pa­ti­bi­li­tät wäh­rend der OLED-Licht-Ein­wir­kung garan­tie­ren zu kön­nen. Siche­re elek­tri­sche Kon­tak­tie­run­gen, Strom­ver­sor­gung, Ansteue­run­gen und die Rand­ver­sie­ge­lung sind wich­ti­ge The­men, denen wir uns wid­men, bevor eine Anwen­dung direkt am Pati­en­ten mög­lich wird.“

Quel­le: idw