Beiträge von Redaktion Rechtsdepesche

Was wünschst du dir für die Pflege im Jahr 2021?Gewinne einen Elefant „Horst“ und ein Jahresabo der Rechtsdepesche!

Wir verlosen 5 X unser Rechtsdepesche-Maskottchen, Elefant „Horst“, + jeweils ein Jahres-Abo der Rechtsdepesche Printausgabe! Mit dem Jahres-Abo erhältst du zudem vergünstigte Konditionen für die Kongresse "Pflegefortbildung des Westens" sowie für den "Interdisziplinären WundCongress". Wir wollen dazu wissen, was du dir für die Pflege im Jahr 2021 wünschst! Hier erfährst du, wie du am Gewinnspiel teilnimmst:



Zukunft der WundversorgungAcht Fragen an Juliane Pohl vom Bundesverband Medizintechnologie

Die Regularien für die Verordnungen von Verbandmitteln wurden verändert. Ausgehend von der Legaldefinition des Verbandmittels im Heil- und Hilfsmittelgesetz waren in dem Versorgungssektor „chronische Wunde“ in der Vergangenheit eine Fülle von Nachbesserungen, Interventionen und zum Teil inhaltlich kollidierender Gesetze zu beobachten. Seit der Änderung der Arzneimittel-Richtlinie scheint nun Ruhe eingekehrt zu sein. Die Rechtsdepesche für das Gesundheitswesen (RDG) hat mit Juliane Pohl, Leiterin Referat Ambulante Gesundheitsversorgung beim Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) über die neue Situation gesprochen. Das Interview führte Chefredakteur Michael Schanz.


An unsere LeserschaftDas Team von PWG und G&S wünscht Frohe Weihnachten!

Geht es Ihnen auch so wie uns? "Bald ist es endlich geschafft!", möchte man doch angesichts des zurückliegenden, durch die Corona-Pandemie gezeichneten Jahres ausrufen. Durch die beiden Lockdowns – den im Frühjahr und den aktuell andauernden – sowie die ganzjährig geltenden Kontakteinschränkungen für Großveranstaltungen war diesmal vieles anders als in den vorangegangenen Jahren. Auch wir im G&S-Verlag sowie bei den PWG-Seminaren waren gezwungen, oftmals kurzfristig umzudenken und neu disponieren zu müssen.







DatenschutzNamensschilder: Das Geheimnis des Pflegeheimaufenthalts

Aus unserer Print-Rubrik "Leser fragen, die Redaktion antwortet" kommt diese Frage rund um Namensschilder im Pflegeheim. So selbstverständlich und praktisch dies auch klingt, die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verlangt hierzu eine Einwilligung. Wie diese erfolgen sollte und wie schon in der Telefonzentrale rechtliche Probleme entstehen können, erklären wir in diesem Service-Beitrag.