Anzeige
avanti

Bis 2040 könnte der Behand­lungs­be­darf für Diabe­tes-Typ-2-Erkran­kun­gen deutlich anstei­gen. Derzeit leben etwa 7,2 Prozent der Bevöl­ke­rung in Deutsch­land mit einer Diabe­tes-Erkran­kung, überwie­gend mit Typ-2-Diabe­tes. Die Zahl der Erkrank­ten mit Diabe­tes-Typ‑2 könnte laut Progno­sen von Wissen­schaft­lern des Deutschen Diabe­tes-Zentrums (DDZ) und des Robert Koch-Insti­tuts (RKI) bis 2040 auf 10,7 bis zu 12,3 Millio­nen Menschen anstei­gen. Gegen­über dem Jahr 2015 würde dies eine Zunahme um bis zu 77 Prozent bedeu­ten (54 Prozent bei einem Anstieg auf 10,7 Millionen).

Diese Zahlen gehen aus Hochrech­nun­gen hervor, die das DDZ und RKI veröf­fent­licht und zum ersten Mal in dem Umfang zur Zahl der Typ-2-Diabe­tes-Erkran­kun­gen für alle Alters­grup­pen vorge­nom­men haben. Die Zahlen basie­ren auf Daten von etwa 65 Millio­nen gesetz­lich Versi­cher­ten in Deutsch­land und des Statis­ti­schen Bundesamtes.

Die Wissen­schaft­ler konnten die Fallzah­len genauer als in bishe­ri­gen Studien berech­nen, da mehrere Fakto­ren für die Berech­nung einbe­zo­gen wurden. So wurden die aktuel­len Entwick­lun­gen hinsicht­lich neu auftre­ten­der Fälle, steigen­der Lebens­er­war­tung und abneh­men­der Morta­li­täts­rate durch medizi­ni­schen Fortschritt für die Hochrech­nung berück­sich­tigt. „In vorhe­ri­gen Progno­sen wurden entwe­der nur bestimmte Alters­grup­pen berück­sich­tigt oder zeitli­che Entwick­lun­gen zur Sterbe­rate sowie zu neu auftre­ten­den Fällen nicht mit einge­rech­net“, erklärt Dr. Ralph Brinks, Leiter der Studie am DDZ.

Verstärkte Präven­ti­ons­maß­nah­men notwendig

Für Praxen und Klini­ken bedeute dies, dass sie sich zukünf­tig auf einen Behand­lungs­an­stieg von älteren Menschen mit Typ-2-Diabe­tes einstel­len müssten, so Prof. Michael Roden, Vorstand des Deutschen Diabe­tes-Zentrums und Direk­tor der Klinik für Endokri­no­lo­gie und Diabe­to­lo­gie am Univer­si­täts­kli­ni­kum Düssel­dorf. Die tatsäch­li­che Fallzahl hängt zudem auch davon ab, inwie­fern künftig noch mit Präven­ti­ons- und Schulungs­maß­nah­men dem Zuwachs an Diabe­tes-Erkran­kun­gen entge­gen gewirkt wird.

Die Berech­nun­gen wurden im Rahmen des vom Bundes­mi­nis­te­rium für Gesund­heit geför­der­ten Aufbaus einer natio­na­len Diabe­tes-Surveil­lance durch­ge­führt und kürzlich in der Fachzeit­schrift Diabe­tic Medicine veröffentlicht.

Quelle: DDZ, idw, Origi­nal­pu­bli­ka­tion: Tönnies, T. , Röckl, S. , Hoyer, A. , Heide­mann, C. , Baumert, J. , Du, Y. , Scheidt-Nave, C. and Brinks, R. (2019), Projec­ted number of people with diagno­sed Type 2 diabe­tes in Germany in 2040. Diabet. Med. (https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/dme.13902)