Franz Wagner
Franz Wagner (vorne, 4. v.l.) ist neuer DPR-Präsident

In der Pflege­po­li­tik ist Franz Wagner schon lange kein unbeschrie­be­nes Blatt mehr: Wagner ist seit 1999 Bundes­ge­schäfts­füh­rer des Deutschen Berufs­ver­ban­des für Pflege­be­rufe (DBfK), war bereits Vizeprä­si­dent im Weltver­band der Pflege­be­rufe (ICN) und seit 2006 auch Vizeprä­si­dent des Deutschen Pflegera­tes. Letzte­rem steht er nun in den kommen­den vier Jahren als Präsi­dent voran.

Wagner löst damit Andreas Wester­fell­haus ab. Der 61-jährige Wester­fell­haus, dessen Amtzeit nach nunmehr acht Jahren zu Ende gegan­gen ist, durft sich satzungs­ge­mäß nicht erneut zur Wahl aufstellen. 

Das Votum der Ratsver­samm­lung des Deutschen Pflegerats für Franz Wagner viel einstim­mig. „Ich freue mich auf mein Amt als Präsi­dent des Deutschen Pflegerats und danke meinem Vorgän­ger, Andreas Wester­fell­haus, für die wichti­gen Weichen, die er für die profes­sio­nell Pflegen­den in den letzten acht Jahren gestellt hat“, äußerte sich Wagner direkt im Anschluss zu seiner Wahl. „Das Thema Pflege und Pflege­be­rufe ist inzwi­schen in der Politik angekom­men. Bei den beruf­lich Pflegen­den ist aber davon noch kaum etwas zu spüren. Es ist dringend an der Zeit, dass sich die Arbeits­si­tua­tio­nen der Pflege­fach­per­so­nen deutlich verbes­sern. Wir brauchen eine Kehrt­wende in der Frage, wie wir in unserer Gesell­schaft mit den profes­sio­nell Pflegen­den umgehen. Denn sie sind es, in deren Hände die heutige und die Pflege der Zukunft liegt“, so Wagner weiter.

Nicht nur der Präsi­dent sondern auch die übrigen Mitglie­der des Präsi­di­ums wurden neu bestimmt: Neue Vize-Präsi­den­tin­nen sind Irene Maier und Chris­tine Vogler. Andrea Lemke, Yvonne Bover­mann, Birgit Pätzmann-Sietas und Rolf Höfert sind weitere Präsidiumsmitglieder.