Erst vor kurzem hatte der Landtag Hessen Neure­ge­lun­gen in Bezug auf das hessi­sche Alten­pfle­ge­ge­setz beschlos­sen. Vorge­se­hen ist ein Herab­sen­ken der Mindest­vor­aus­set­zun­gen, um für eine Alten­pfle­ge­aus­bil­dung zugelas­sen zu werden. So soll ein Haupt­schul­ab­schluss nicht mehr nötig sein, um Zugang zu einer Alten­pfle­ge­aus­bil­dung zu erhal­ten. Dieser soll dann während der Ausbil­dung zum Alten­pfle­ge­hel­fer bzw. zur Alten­pfle­ge­hel­fe­rin erwor­ben werden.

Pflege­kam­mer Rhein­land-Pfalz: Die Anfor­de­run­gen in der Alten­pflege sind hochkomplex

Die Landes­pfle­ge­kam­mer Rhein­land-Pfalz äußerte sich diesem Ansatz gegen­über kritisch. Die Anfor­de­run­gen und die zu erwer­ben­den Kompe­ten­zen in der Alten­pflege seien komplex, für die Ausbil­dung müssten entspre­chende Mindest­vor­aus­set­zun­gen gestellt werden. Die Kammer äußerte Beden­ken, dass vor allem das Gewalt­ri­siko durch die Regelung erhöht werden könnte: „Es ist äußerst bedenk­lich, wenn der Einstieg in die Alten­pflege ohne ausrei­chende Mindest­qua­li­fi­ka­tion erfol­gen kann. In der Alten­pflege müssen Kompe­ten­zen, wie verste­hende Demenz­dia­gnos­tik, gewalt­freie Kommu­ni­ka­tion und profes­sio­nel­ler Umgang mit heraus­for­dern­dem Verhal­ten, Grund­vor­aus­set­zung für dort tätige Mitar­bei­ter sein. Pflege­wis­sen­schaft­li­che Studien zeigen, dass Profes­sio­na­li­tät und ein hohes Maß an Selbst­re­fle­xion wesent­lich für die Gewalt­prä­ven­tion sind. Das gilt für Gewalt gegen Pflege­be­dürf­tige und Gewalt gegen Pflegende. Die Anfor­de­run­gen an die Pflegen­den sind hochkom­plex und anspruchs­voll“, so Hans-Josef Börsch, Mitglied des Vorstan­des der Landes­pfle­ge­kam­mer, im Rahmen der zweiten Sitzung der Arbeits­gruppe „Gewalt gegen Pflegende“ fest.

Die Arbeits­gruppe wurde im Januar dieses Jahres von der Pflege­kam­mer Rhein­land-Pfalz ins Leben gerufen, mit dem Ziel Maßnah­men und Präven­ti­ons­stra­te­gien zum Umgang mit Gewalt in der Pflege zu erarbei­ten. Wie die Kammer angibt, haben auf dem rhein­land-pfälzi­schen Pflege­tag immer­hin 88 Prozent angege­ben, schon mal Erfah­rung mit Gewalt im beruf­li­chen Alltag gemacht zu haben.

Quelle: Landes­pfle­ge­kam­mer RLP, Hessi­scher Landtag