Expertenstandard Mobilität (Vorabfassung)
Der wird jetzt erprobt.Mar­co Di Bel­la

Kon­kret geht es dar­um die Pra­xis­taug­lich­keit und Wirk­sam­keit des Exper­ten­stan­dards zu tes­ten sowie die damit ver­bun­de­nen Kos­ten zu ermit­teln.

Wis­sen­schaft­lich beglei­tet wird die­se modell­haf­te Imple­men­tie­rung durch Prof. Dr. Ste­fan Gör­res und Prof. Dr. Heinz Roth­gang von der Uni­ver­si­tät Bre­men. Ergeb­nis­se aus der modell­haf­ten Umset­zung des Exper­ten­stan­dards wer­den Ende 2016 erwar­tet. Auf die­ser Basis ent­schei­den die Ver­trags­part­ner nach § 113 SGB XI dann über die ver­pflich­ten­de bun­des­wei­te Umset­zung des Exper­ten­stan­dards. Der wur­de vom Deut­schen Netz­werk für Qua­li­täts­ent­wick­lung in der Pfle­ge () im Auf­trag der Ver­trags­par­tei­en ent­wi­ckelt.

Anzei­ge
PWG-Seminare

Die fach­lich kon­sen­tier­te Ent­wurfs­fas­sung des Exper­ten­stan­dards steht zur Infor­ma­ti­on auf den Inter­net­sei­ten des GKV-Spit­zen­ver­ban­des, der Ver­ei­ni­gun­gen der Trä­ger der Pfle­ge­ein­rich­tun­gen auf Bun­des­ebe­ne und den Inter­es­sen­ver­tre­tun­gen der Pfle­ge­be­dürf­ti­gen und Selbst­hil­fe zum kos­ten­frei­en Down­load zur Ver­fü­gung. Der Exper­ten­stan­dard ist in die­sem Ent­wurfs­stand für die Pfle­ge­ein­rich­tun­gen und Diens­te aber noch nicht ver­bind­lich.

Zum Hin­ter­grund: Vie­le pfle­ge­be­dürf­ti­ge Men­schen kön­nen sich nicht selbst­stän­dig bzw. nur stark ein­ge­schränkt bewe­gen. Mobil zu sein, trägt für Pfle­ge­be­dürf­ti­ge jedoch ent­schei­dend zur Gesund­heit und Lebens­qua­li­tät bei. Der Exper­ten­stan­dard fasst den Stand der Erkennt­nis­se zum The­ma zusam­men und soll den Pfle­ge­ein­rich­tun­gen nach Fest­stel­lung der Wirk­sam­keit und Pra­xis­taug­lich­keit eine Ori­en­tie­rung geben, wie die pfle­ge­be­dürf­ti­ger Men­schen erhal­ten oder ver­bes­sert wer­den kann. Exper­ten­stan­dards sind wis­sen­schaft­lich fun­dier­te Instru­men­te, die zur Siche­rung und Wei­ter­ent­wick­lung der Qua­li­tät in der Pfle­ge bei­tra­gen.