Anzeige
PWG-Seminare
Die Schweiz lockt unter anderem mit einem vergleichsweise hohen Versorgungsstandard
Die Schweiz lockt unter anderem mit einem vergleichsweise hohen Versorgungsstandard, attraktiven Gehältern und Sozialleistungen bei einer geringeren Steuerlast.Gstockstudio1 | Dreamstime.com [Dreamstime RF]

Warum ausgerechnet die Schweiz?

Setzt man sich mit den Vor- und Nachteilen eines beruflichen Neustarts auseinander, bieten sich sehr schlüssige Argumente für die Schweiz. Die Eidgenossen locken mit einem vergleichsweise hohen Versorgungsstandard, attraktiven Gehältern und Sozialleistungen bei einer geringeren Steuerlast sowie einer stimmigen Work-Life-Balance. Im Prinzip genau die Punkte, warum deutsche Arbeitnehmer oftmals frustriert sind über ihre Arbeitsbedingungen.

Wichtig ist eine detaillierte Vorbereitung eines solchen Schrittes

Bevor man direkt die Koffer packt, sollte man genau abwägen, ob man den Schritt ins Ausland aus wirklich realisieren kann. Alexander Richter (E-Recruit GmbH Hamburg), Spezialist für die Vermittlung deutscher Arbeitnehmer in den Schweizer Gesundheitssektor, rät dem wechselwilligen Pflegepersonal, sich zunächst mit dem privaten Umfeld detailliert über eine mögliche Auswanderung auszutauschen. Oft werden die damit einhergehenden Konsequenzen unterschätzt. Wichtig ist, so Richter, dass der Entschluss gemeinsam vom Partner und der Familie getragen wird. Zu oft habe er erlebt, dass kurzfristige Entschlüsse in letzter Sekunde revidiert wurden. Oder das Projekt Ausland nach kurzer Zeit zum Nachteil aller Beteiligten abgebrochen werden musste.

Es sei zudem ausgesprochen wichtig, sich nicht nur über Land und Leute, sondern auch über grundlegend wichtige Modalitäten (z.B. Kontogründung, Anmeldungen, Wohnungssuche etc.) bestmöglich zu informieren, um bösen Überraschungen vorzubeugen.

Formalitäten für den Wechsel in die Schweiz sind recht einfach zu überwinden

Im Großen und Ganzen, so Alexander Richter, sei ein Wechsel in die Schweiz für Arbeitnehmer aus Mangelberufen wie der Medizin und Pflege nicht mit allzu großen Hürden verbunden. Durch bilaterale Verträge mit der EU werden deutsche Abschlüsse über das Schweizer Rote Kreuz anerkannt. Richter weiß aus Erfahrung, dass das damit zusammenhängende Procedere dabei reine Formsache ist.

Im 2. Teil dieses Artikels berichten wir dann über den genauen Ablauf der Stellensuche in der Schweiz.