Patientenverfügung


Wegweisende BGH-EntscheidungLebenserhaltung als Schaden?

Der BGH steht vor einer wichtigen und wegweisenden Entscheidung: Muss ein Münchener Hausarzt 40.000 Euro Schmerzensgeld zahlen, weil er das Leben eines Patienten mittels PEG-Sondenernährung sinnlos – so der Vorwurf des klagenden Sohnes des bereits verstorbenen Patienten – verlängert hat? Rechtsanwalt Prof. Volker Großkopf erklärt, welche Schlüsse aus diesem Fall gezogen werden können.


Stadt DüsseldorfEine nützliche Ergänzung zur Patientenverfügung

Viele fertigen eine Patientenverfügung für eine Notfallsituation an. Doch oftmals landet sie dann im Aktenordner im Schrank - also kaum auffindbar, wenn es im entscheidenden Moment schnell gehen muss. Eine Lösung für dieses Problem hat die Stadt Düsseldorf nun gefunden.