„Mehr als jeder vier­te Pati­ent, der in eine Kli­nik ein­ge­wie­sen wird, zeigt Zei­chen einer Man­gel­er­näh­rung“, so Prof. Dr. Chris­ti­an Löser, Chef­arzt der Medi­zi­ni­schen Kli­nik der DRK-Kli­ni­ken Nord­hes­sen in Kas­sel und Kon­gressprä­si­dent der Deut­schen Gesell­schaft für Ernäh­rungs­me­di­zin (DGEM), anläss­lich der in die­ser Woche statt­fin­den­den „ 2018“. Seit über 25 Jah­ren setzt er sich mit ernäh­rungs­be­ding­ten Man­gel­er­schei­nun­gen aus­ein­an­der und er weiß: Hei­lungs­pro­zes­se wer­den durch einen Man­gel an Nähr­stof­fen beein­flusst – eine aus­ge­wo­ge­ne und nähr­stoff­rei­che ist für Pati­en­ten also sehr wich­tig.

Als beson­ders gefähr­det für Man­gel­er­näh­rung gel­ten chro­nisch kran­ke Pati­en­ten, älte­re Men­schen und Tumor­pa­ti­en­ten, aber auch Kin­der sind immer häu­fi­ger betrof­fen, heißt es in einer Mit­tei­lung der DGEM. Die Fol­gen einer sol­chen Man­gel­er­näh­rung sind nicht uner­heb­lich. Laut Stu­di­en wei­sen man­gel­er­nähr­te Pati­en­ten eine schlech­te­re Lebens­qua­li­tät auf, müs­sen län­ger im Kran­ken­haus lie­gen und haben sogar ein erhöh­tes Ster­be­ri­si­ko.

Anzei­ge
avanti

„Wir dür­fen Nah­rung daher nicht mehr nur als Mit­tel zum Stil­len eines Grund­be­dürf­nis­ses anse­hen, son­dern als hoch­wirk­sa­men Teil einer medi­zi­ni­schen The­ra­pie“, sagt Ingrid Ach­ker, stell­ver­tre­ten­de Vor­stands­vor­sit­zen­de des Berufs­ver­ban­des Oeco­tro­pho­lo­gie (VDOE) und VDEO-Kon­gressprä­si­den­tin.

Das Kasseler Modell

Eine Mög­lich­keit, um ernäh­rungs­me­di­zi­ni­sche Erkennt­nis­se im Kli­nik­all­tag umzu­set­zen, ist die Vor­ge­hens­wei­se nach dem so genann­ten „Kas­se­ler Modell“. Es wur­de von Löser ent­wi­ckelt und beinhal­tet unter ande­rem zen­tra­le Ele­men­te wie ein Scree­ning auf Man­gel­er­näh­rung, eta­blier­te Stan­dards zur effek­ti­ven ernäh­rungs­the­ra­peu­ti­schen Behand­lung sowie eine indi­vi­dua­li­sier­te Ernäh­rungs­be­ra­tung.

Ins­ge­samt müs­sen moder­ne wis­sen­schaft­li­che Erkennt­nis­se über Man­gel­er­näh­rung ver­stärkt in Kran­ken­häu­sern und in der Pfle­ge umge­setzt wer­den, so die For­de­rung von Ernäh­rungs­ex­per­ten.