Bier
ist nach wie vor eines der belieb­tes­ten Geträn­ke in Deutsch­land. Man sollt es jedoch nur in Maßen kon­su­mie­ren.PeterKraayvanger/Pixabay.com [CC0 1.0]

Fakt #1

Wahr­schein­lich ent­deck­ten die Men­schen das , als sie began­nen, Getrei­de zu sam­meln und zu ver­ar­bei­ten. Dabei wur­de – ver­mut­lich aus Zufall – fets­ge­stellt, dass der Getrei­de­brei zu gären begann, wenn man ihn eini­ge Tage ste­hen lies.

Es scheint bereits in einer früh­neo­li­thi­schen Tem­pel­an­la­ge Hin­wei­se auf das Brau­en einer bier­ähn­li­chen Flüs­sig­keit zu geben. Die ältes­ten Über­res­te von Bier stam­men aus der Zeit von 3.500 bis 2.900 v. Chr. und wur­den im Wes­ten des heu­ti­gen Irans gefun­den. Eben­so alte schrift­li­che Zeug­nis­se aus Meso­po­ta­mi­en nen­nen bereits über 20 ver­schie­de­ne Bier­sor­ten. Ähn­lich alt sind Fun­de aus Hier­a­kon­po­lis in Oberägypten. 

Anzei­ge
avanti

Bier galt lan­ge Zeit als her­kömm­li­ches Getränk für jede Schicht und jede Alters­grup­pe. Beim Bau der Pyra­mi­den erhielt jeder Skla­ve sei­ne täg­li­che Rati­on Bier genau so, wie in Deutsch­land noch bis ins 19. Jahr­hun­dert war­me Bier­sup­pe das gebräuch­lichs­te Früh­stück war, für Kin­der, wie für Erwach­se­ne, Adel und Mit­tel-/Un­ter­schicht.

Fakt #2

Die Brau­kunst in Deutsch­land wur­de ins­be­son­de­re von Mön­chen des Mit­tel­al­ters ent­wi­ckelt. Der Grund: Die Mön­che sahen in dem Bier ein nahr­haf­tes und schme­cken­des Getränk , wel­ches man gra­de zur Fas­ten­zeit ger­ne zu sich neh­men konn­te. Das ältes­te nach­weis­ba­re deut­sche Brau­klos­ter ist das von St. Gal­len. Nach einem Grund­riss gab es dort im Jahr 820 drei Brau­häu­ser. Ent­spre­chend ist auf der ältes­ten, deut­schen Dar­stel­lung eines Bier­brau­ers ein Mönch zu erken­nen. Zu fin­den ist sie im Mendel’schen Bru­der­haus­buch, das 1379 in Nürn­berg entstand. 

Seit dem Rein­heits­ge­bot von 1516 besteht deut­sches Bier aus­schließ­lich aus den vier Zuta­ten Hop­fen, Malz, Was­ser und Hefe.

Fakt #3

Bier­fäs­ser zäh­len zu den ers­ten Fracht­gü­tern, die per Eisen­bahn durch Deutsch­land trans­por­tiert wur­den: 1836 soll­te die Lud­wigs­ei­sen­bahn zwei Fäs­ser Bier von einer Braue­rei zu einem Wirt lie­fern. Kos­ten­punkt: 6 Kreuzer.

Fakt #4

Gra­de in , wo das Bier ein erklär­tes Natio­nal­hei­lig­tum dar­stellt, kam es im 19. Jahr­hun­dert oft zu Unru­hen und Aus­schrei­tun­gen, wenn der Bier­preis gering­fü­gig erhöht wur­de. Ein sol­cher Anstieg soll auch (Mit-)Auslöser der soge­nann­ten Sal­va­tor­schlacht von 1888 gewe­sen sein. Dabei han­delt es sich um eine Mas­sen­schlä­ge­rei von rund 4.000 Men­schen, die sich wäh­rend des des Stark­bier­fest auf dem Münch­ner Nock­her­berg zuge­tra­gen hat.

Fakt #5

1814 ereig­ne­te sich in Lon­don eine rich­ti­ge Bier­über­schwem­mung: Es plat­zen so vie­le Bot­ti­che in einer Braue­rei, dass ins­ge­samt 1.470.000 Liter Bier in die Stra­ßen flos­sen. Dabei wur­den zwei Häu­ser und die Wand eines Pubs zer­stört. Die jun­ge Ange­stell­te des Pubs wur­de unter den Trüm­mern begra­ben; eine Mut­ter und ihre Toch­ter, wel­che zu die­ser Zeit in einer umlie­gen­den Stra­ße Tee tran­ken, kamen eben­falls ums Leben.